bedeckt München 24°

Interview zum Unterricht in der Grundschule:Verständnis für die Evolution früh anbahnen

Bestimmt wollten sie vor allem mehr über Dinosaurier wissen, oder?

Das Thema hatten wir bewusst nicht mit hineingenommen, weil das alles andere überlagert hätte. Aber auch so war das Ergebnis klar. Kinder interessieren sich eindeutig für das Thema Evolution. Und wenn das Verständnis dafür angebahnt werden kann, was spricht dann dagegen, es schon früh zu unterrichten?

Wie lässt sich diese komplizierte Theorie den Kindern denn vermitteln?

Mit einer spielerischen Herangehensweise. Mit Simulationen, bei denen die Kinder sich zum Beispiel selbst als Beutegreifer betrachten und dann beobachten, was mit den Gruppen von Organismen passiert, die sie fangen. Welche Rolle spielen verschiedene Farben der Beutetiere auf einer Wiese, wo die auffälligsten häufiger gefangen werden als die besser angepassten?

Grundschul-Unterrichtsmaterial zur Evolution

Es gibt erstes Unterrichtsmaterial zur Evolution für Grundschüler, das für Evokids erstellt wurde

(Foto: Screenshot Evokids)

Es darf nicht zu abstrakt werden, dann werden die Anpassungsmechanismen schon gut verstanden. Das zeigt auch eine Doktorarbeit zu Unterrichtskonzepten, die ich betreut habe. Dort wurde zwar mit fünften Klassen am Gymnasium gearbeitet, aber für die ist die Evolution in der Schule sonst auch noch kein Thema.

Wie sich das Thema Grundschulkindern vermitteln lässt, hat übrigens auch der Schriftsteller Max Kruse - der unser Projekt unterstützt - in seinem jüngsten Urmel-Buch gezeigt. Das Urmel geht in diesem Kinderbuch auf eine Zeitreise, bei der es verschiedene Entwicklungsstadien der Erde erlebt.

Gibt es denn schon passendes Unterrichtsmaterial?

Kaum. Aber ich habe das Glück, an der Universität in der Ausbildung der Biologielehrer tätig zu sein. Deshalb kann ich solche Themen im Rahmen von verschiedenen Arbeiten, auch von Staatsexamensarbeiten, vergeben, um weiteres geeignetes Material zu entwickeln. Derzeit ist bei uns auch eine Stelle ausgeschrieben, auf der im Rahmen einer Promotion das Verständnis der Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter und die Wirkung des Unterrichts weiter untersucht werden soll. Außerdem haben wir mit der Giordano-Bruno-Stiftung und dem Arbeitskreis Evolutionsbiologie einen Preis von 5000 Euro ausgelobt für Arbeiten zur Entwicklung solcher Materialien und Konzepte.

Evolution Evolution in der Grundschule? - Unbedingt!
Katholischer Theologe

Evolution in der Grundschule? - Unbedingt!

Kinder hören in Grundschulen von Gottes Schöpfung, Evolution steht nicht in den Lehrplänen. Unser Autor hat den katholischen Theologen Michael Hauber gefragt: Sollte Evolution schon vor der fünften Klasse im Unterricht besprochen werden?   Von Markus C. Schulte von Drach

Wen müssen Sie eigentlich überzeugen, damit Evolution in die Lehrpläne einziehen kann?

Diese Pläne entwickeln Kommissionen, die von den Kultusministerien der Bundesländer eingesetzt werden. In den allermeisten Fällen sitzen darin Sachunterrichtslehrerinnen und -lehrer sowie Leute aus den Ministerien. Diese Kommissionen orientieren sich in der Regel am sogenannten " Perspektivrahmen Sachunterricht". Der enthält Leitideen und auch relativ konkrete Angaben dazu, was im Sachunterricht gemacht werden sollte.

Dieser Perspektivrahmen wird alle paar Jahre von der Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts herausgegeben. In dieser Fachgesellschaft sind diejenigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vertreten, die an den Universitäten die Lehrerausbildung für den Sachunterricht gestalten und in diesem Bereich auch forschen. Diese politischen und wissenschaftlichen Kreise müssen wir überzeugen.

Das klingt nach einem langen Weg.

Wir müssen da dicke Bretter bohren. Das geht nicht von heute auf morgen. Unser Projekt ist deshalb auf Jahre angelegt. Aber wir haben viele gute Argumente auf unserer Seite. In England ist man übrigens schon etwas weiter. Dort soll ab September Evolution immerhin in der sechsten Klasse an der Primary School behandelt werden.

Das Video zeigt ein Projekt an der Theodor-Heuss-Grundschule in Düsseldorf in zusammenarbeit mit dem Künstler Jacques Tilly.