Politik und Bildung Die AfD hat die Schulen für sich entdeckt

Lehrer sind keine Missionare, aber sie haben doch eine Mission: die Schüler zu mündigen Bürgern zu erziehen.

(Foto: dpa)

Internetpranger, Anrufe, Anzeigen: Die AfD will verhindern, dass Lehrer und Schüler sich kritisch mit allen Parteien auseinandersetzen. Jetzt liegt es an den Ländern, den Pädagogen zu helfen.

Kommentar von Paul Munzinger

Die AfD hat die Schulen für sich entdeckt, und das ist für Lehrer und Schüler eine schlechte Nachricht. Erst kündigt der Hamburger Ableger der Partei Ende Mai eine Online-Plattform an, auf der Schüler und Eltern Lehrer bei angeblichem Fehlverhalten melden können, streng vertraulich natürlich; ein Gesinnungspranger im Internet, den die Partei zynisch als "Kummerkasten" verharmlost. Nur eine Woche später beschweren sich die Bremer AfD-Kollegen bei der Bildungssenatorin über einen Lehrer, der den Unterricht nutzt, um mit seinen Schülern über eine AfD-Pressemitteilung zu sprechen - ein ebenfalls kaum verhohlener Versuch, einen Pädagogen zum Schweigen zu bringen, der seine Arbeit macht.

Damit pervertiert die Partei das Neutralitätsgebot, auf das sie sich vorgeblich beruft. Ja, Lehrer sind in Deutschland zur Überparteilichkeit verpflichtet. Das heißt aber nicht, dass sie ihre Haltung im Lehrerzimmer abgeben müssen. Sie dürfen, ja sie sollen ihre Schüler ermutigen, sich kritisch mit den Positionen aller politischen Parteien zu beschäftigen, zu diskutieren, zu hinterfragen. Wenn die AfD für eine solche Auseinandersetzung besonders viel Anlass bietet, dann ist das ihr Problem, nicht das der Lehrer.

Leserdiskussion Wie sollten Schulen mit der AfD umgehen?
Leserdiskussion

Wie sollten Schulen mit der AfD umgehen?

Die AfD versucht sich immer häufiger in den Unterricht einzumischen. Mit Internetprangern, Anrufen und Anzeigen geht sie gezielt gegen Lehrer vor.

Den Lehrern wiederum kommt in der politischen Bildung die Verantwortung zu, auch der AfD gegenüber die Regeln der Fairness zu beachten. Lehrer sind keine Missionare, aber sie haben eine Mission: die Schüler zu mündigen Bürgern zu erziehen. Sie müssen ihre persönliche Meinung nicht verleugnen, aber als solche kenntlich machen und darauf hinweisen, dass auch andere Deutungen der Wirklichkeit möglich sind - dass es also Themen gibt, die umstritten sind und über die gestritten werden muss. Je jünger die Kinder sind, die sie unterrichten, desto wichtiger ist diese Ausgewogenheit, desto größer die Verantwortung der Lehrer.

Beschimpfungen, das gebieten Fairness und Anstand gleichermaßen, sind keine Form der kritischen Auseinandersetzung und kein Vorbild für die Schüler. Sollte sich der entsprechende Vorwurf im Bremer Fall bewahrheiten, hätte der Lehrer nicht der Aufklärung genutzt, sondern höchstens der AfD. Doch besteht keinerlei Anlass, aus Einzelfällen wie nun in Bremen eine gegen die Partei gerichtete Verschwörung zu konstruieren. Lehrer sind Menschen, da ist es natürlich, dass der eine oder die andere die Grenzen des Erlaubten überschreitet - zulasten der AfD im übrigen genauso wie zu ihren Gunsten. Doch mit diesen Fällen werden die Schulen schon alleine fertig. Dafür brauchen sie weder die AfD noch eine Online-Plattform, auf der niemand Vorwürfe auf ihre Stichhaltigkeit hin überprüft.

Das Vorgehen der Partei ist aber nicht deshalb so perfide, weil sie Kritik an ihren Positionen unterbinden will. Erschütternd ist die Kaltschnäuzigkeit, mit der sie ihre spalterische Politik in die Schule trägt, die doch für Schüler ein Schutzraum sein soll. Damit untergräbt sie gezielt die Voraussetzung für jeden Unterricht: das Vertrauen, das im Idealfall zwischen Lehrern und Schülern besteht.

Die Schulen in Deutschland sollten sich von der AfD nicht einschüchtern lassen, sondern im Gegenteil ihre Bemühungen um politische Bildung noch verstärken. Dazu gehört selbstverständlich eine kritische Auseinandersetzung mit der AfD, ob das der Partei passt oder nicht. Damit Lehrer dies leisten können, brauchen sie aber die Rückendeckung der jeweiligen Landesregierungen. Sie müssen sicherstellen, dass es der AfD nicht gelingt, das Klassenzimmer zu einem Ort des gegenseitigen Misstrauens zu machen.

Schule AfD geht gegen Lehrer vor

Schule

AfD geht gegen Lehrer vor

Die Bremer AfD reicht eine Beschwerde wegen kritischen Unterrichts ein. Die Grünen erinnert das an "Methoden, wie sie in totalitären Systemen vorkommen".   Von Paul Munzinger