bedeckt München 21°

Wildtiere:Luchs-Kadaver gefunden

Luchse im Bayerischen Wald, 2017

Scharfer Blick, spitze Ohren - trotz ihrer ausgeprägten Sinne müssen Luchse ums Überleben kämpfen. Gegen Wilderer haben sie oft keine Chance.

(Foto: Johannes Simon)

Untersuchungergebnisse der Todesursache stehen noch aus

Von Anna Dreher

Im Berchtesgadener Land ist ein toter Luchs gefunden worden. Der Kadaver wurde am Dienstag entdeckt, teilte das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) am Mittwoch mit. Ob der Luchs in eine Wildfalle geraten ist, erschossen oder überfahren wurde, steht noch nicht fest. Eine Untersuchung des Fundortes sowie eine pathologische und forensische Analyse des Tierkörpers zur Klärung der Todesursache wurden vom LfU nach Rücksprache mit der Polizei veranlasst und haben am Mittwoch begonnen. "Wir erwarten erste Ergebnisse dieser Untersuchungen im Laufe der Woche", sagte ein Sprecher des Landesamt für Umwelt der SZ. "Bis dahin müssen wir abwarten, woran der Luchs gestorben sein könnte und woher er stammt."

Gefunden wurde das Tier außerhalb des Geländes des Nationalparks Berchtesgaden. Der Herkunftsort des Luchses konnte auch von dortigen Mitarbeitern nicht geklärt werden. Nachdem im angrenzenden österreichischen Pinzgau mehrfach ein Luchs von einer Fotofalle beobachtet wurde, wird jedoch vermutet, dass er aus diesem Gebiet stammen könnte.

Zuletzt hatte der Fund zweier toter Luchse 2015 im Bayerischen Wald für Aufsehen gesorgt. Für den Vogelschutzbund LBV zählten die Vorkommnisse zu einer damaligen Serie von Wildereien. Bei beiden Tieren hatte es zunächst so ausgesehen, als wären die Luchse Opfer von Verkehrsunfällen geworden. Zwar führte die Polizei umfangreiche Ermittlungen durch, konnte die Fälle aber nicht aufklären. In einem Fall wurden die Ermittlungen eingestellt, im anderen ungeklärt an die Staatsanwaltschaft übergeben - die wiederum Ende 2016 ihre Ermittlungen dazu einstellte.

Trotz Widerständen von Bauern machen sich Naturschützer für die Wiederansiedlung der streng geschützten Tiere in Bayern stark. Nach Angaben des Landesamts für Umwelt hat sich der Luchs seit Anfang der Neunzigerjahre in den grenznahen Hochlagen des Bayerischen Waldes wieder etabliert. Im Freistaat gibt es Luchse nur noch dort und in der südlichen Oberpfalz. Seit wenigen Wochen sind im Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald zudem zwei Luchs-Junge zu beobachten. Natürliche Vorkommen gibt es in Europa noch in weiten Teilen Skandinaviens, im östlichen Polen, entlang des Karpatenbogens und in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Die nächstgelegene ursprüngliche Luchspopulation lebt in den slowakischen Karpaten.

© SZ vom 07.09.2017

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite