Hagel und Sturm in Bayern Unwetter verursachte mindestens 30 Millionen Euro Schaden

Im Münchner Westen gingen teils golfballgroße Hagelkörner nieder.

(Foto: Stefan Simon)

Nach dem Starkregen am Pfingstmontag sind bisher mehr als 10 000 Fälle bei den Versicherungen gemeldet worden.

Die heftigen Gewitter mit Sturmböen, Starkregen und Hagel am Pfingstmontag haben im Süden Bayerns Millionenschäden verursacht. Die Versicherungskammer Bayern berichtete am Donnerstag in einer ersten Schätzung von Schäden in Höhe von voraussichtlich 30 Millionen Euro. Der Gebäudeversicherer rechnet demnach mit rund 10 000 Schadensfällen durch Hagel und Starkregen.

Die Hagelschneise sei weiträumig von Kaufbeuren bis München verlaufen. Betroffen waren demnach neben München und dem Münchner Umland vor allem die Landkreise Freising, Dachau, Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck, die Regionen rund um Ammersee und Wörthsee sowie der Landkreis Kaufbeuren. Die Versicherungskammer rät Kunden, Schäden sofort zu melden.

Auch die Ergo Group in Düsseldorf berichtete von mehreren Tausend Fällen in Süddeutschland, teilweise mit größerem Ausmaß. "Der Aufwand ist noch nicht absehbar - unsere Schadenregulierer sind im Dauereinsatz."

Polizei in München Warum heftiger Hagel in Alpennähe häufiger vorkommt

Unwetter über München und Umgebung

Warum heftiger Hagel in Alpennähe häufiger vorkommt

Reik Schaab vom Deutschen Wetterdienst erklärt nach dem schweren Gewitter, wie solche Wetterphänomene entstehen - und gibt eine Aussicht auf die nächsten Tage.   Interview von Thomas Schmidt