bedeckt München 23°
vgwortpixel

Corona-Lockerungen:"Platz ist der neue Luxus"

Wanderer auf Wanderweg zum Kärlingerhaus hinten Gipfel Viehkogel Nationalpark Berchtesgaden Berch

Wanderweg zum Kärlingerhaus im Nationalpark Berchtesgaden.

(Foto: Mara Brandl/Imago)

Nach Wochen ohne Gäste bereiten sich die Hotels in Bayern auf die ersten Touristen vor. Wie Hoteliers versuchen, Hygieneregeln und Entspannung in Einklang zu bringen und warum Naturerlebnisse hoch im Kurs stehen.

Links vom Haupteingang befindet sich die Rezeption, rechts eine kleine Lounge. Im Fünf-Sterne-Resort "Sonnenalp" in Ofterschwang im Allgäu sind das die Blickfänge für Neuankömmlinge. Zu Corona-Zeiten fällt aber gleich mal der Spender für Desinfektionsmittel auf, bevor die Hausherrin die Treppe zur Begrüßung hinabsteigt. Vor sechs Wochen schon haben Anna-Maria Fäßler und ihr Team ein Hygienekonzept zur Wiedereröffnung ausgearbeitet, es geht darin nicht nur um Mundschutz, sondern auch darum, in welche Richtung die Möbel in den Zimmer gewischt werden sollen. Vor allem aber geht es um Abstand: draußen zwischen den Liegen, drinnen in den Restaurants. Überall Abstand - der bedeutet Sicherheit, und das gibt den Gästen ein gutes Gefühl. Fäßler sagt: "Platz ist der neue Luxus." Da trifft es sich gut, dass das Resort 70 000 Quadratmeter Innen- und Außenfläche hat, für maximal 400 Urlauber. In dem Hotel, das 2013 als erste deutsche Unterkunft mit einem Hygienestern ausgezeichnet worden ist, fühlen sie sich jedenfalls gut vorbereitet auf die ersten Gäste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA
Oh, Amerika!
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite