Schweinfurt Schlüsseldienst tritt Tür ein und verlangt dafür 150 Euro

Der Kunde weigerte sich, die Rechnung zu bezahlen. Die Polizei fragt sich: Warum benutzte er nicht das Werkzeug, das er dabei hatte?

Statt sie mit Werkzeug zu öffnen, hat ein angeblicher Schlüsseldienst-Mitarbeiter die Tür einer Wohnung in Schweinfurt kurzerhand eingetreten. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte sich der 68-jährige Bewohner ausgesperrt und anschließend über eine Nummer, die er im Internet gefunden hatte, eine Schlüsseldienstvermittlung angerufen. Der Kunde weigerte sich am Samstag, die Rechnung in Höhe von etwa 150 Euro zu zahlen. Daraufhin verließ der rabiate Dienstleister das Haus.

Wieso er die Tür eintrat, obwohl er Werkzeug dabei hatte, war nicht bekannt. Auch ob es sich bei ihm tatsächlich um einen professionellen Schlüsseldienst-Mitarbeiter handelt oder um einen Betrüger, konnte die Polizei nicht sagen. "Bei Schlüsseldiensten haben wir in letzter Zeit oft mit überhöhten Rechnungen zu tun, aber die Tür einzutreten, das ist das erste Mal", sagte Polizeisprecher Philipp Hümmer. Um nicht auf unseriöse Anbieter hereinzufallen, raten die Beamten, gezielt Schlüsseldienste aus der Region anzurufen und möglichst einen Zeugen vor Ort zu haben - etwa einen Nachbarn.

Kriminalität Polizei warnt vor Wucher bei Schlüsseldiensten und Rohrreinigern

Kampagne

Polizei warnt vor Wucher bei Schlüsseldiensten und Rohrreinigern

Die Zahl der Fälle habe sich in letzter Zeit "vervielfacht". Mit ein paar simplen Tipps kann man sich schützen.   Von Julian Hans