bedeckt München 15°
vgwortpixel

Medizin:Frei von Zwängen

Uniklinik Regensburg

Die Elektroden sollen durch die Abgabe elektrischer Impulse so auf das Gehirn der Patienten einwirken, dass deren Zwangsvorstellungen deutlich weniger werden.

(Foto: Klinikum Regensburg/ Medtronic)

Was, wenn man Selbstzweifel und quälende Gedanken aus seinem Kopf verbannen könnte? An der Uniklinik Regensburg versuchen Ärzte genau das - und wollen so Menschen mit Zwangsstörungen helfen.

Zwang. Allein dieses Wort beschreibt bereits Sarah Ulbrichs bisherige Welt. Eine Welt voll quälender Gedanken, die sie überfallen, sich aufzwängen. "Starke, ungute Gefühle. Angstbehaftet", sagt Ulbrich (Name geändert). "Muss" ist so ein Wort, das die 36-Jährige selbst oft gebraucht, um jene Last zu schildern, die sich bereits in der Jugend auf ihr Leben legte. "Dazu gehört die Angst, dass ich an irgendeinem Wort meines Partners hängen bleiben muss. Und hinterfragen muss", sagt sie - in diesem Moment hilflos, weil Worte nicht ausreichen, den Zustand zu beschreiben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona und die Demokratie
"Der Druck ist schon gewaltig"
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite