bedeckt München 11°
vgwortpixel

Regensburg:Zwei Arbeiter in Silo verschüttet

Zwei Personen in Silo verschüttet

Insgesamt waren rund 80 Helfer von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Höhenrettung im Einsatz.

(Foto: dpa)

Die beiden Männer waren unter Tonnen von Sand begraben worden. Sie starben in einem Krankenhaus.

Bei Arbeiten in einem Silo in Regensburg sind zwei Männer unter Tonnen von Sand verschüttet worden. Beide starben später in einem Krankenhaus. Die 56 und 23 Jahre alten Männer seien bei dem Unglück am Mittwoch auf dem Gelände eines Betonbau-Betriebs komplett unter dem Sand begraben gewesen, teilte die Polizei mit. Retter hätten sie befreit.

Während der Fahrt in eine Klinik seien sie im Rettungswagen reanimiert worden. Der 56-Jährige starb noch am Nachmittag, der Zustand des 23-Jährigen war zunächst kritisch, er starb am Abend. Details zum Unfallhergang lagen zunächst nicht vor. Dazu ermittelt die Kriminalpolizei. Insgesamt waren rund 80 Helfer von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Höhenrettung im Einsatz.

Bereits am Dienstagabend war es in Niedersachsen zu einem Vorfall in einem Silo gekommen. Ein 54-Jähriger war dort am nach Angaben der Polizei bei Göttingen in ein Getreidesilo gestürzt und gestorben.

© SZ.de/dpa/amm
Politik in Bayern Bei der CSU zeigt sich leichte Nervosität

Kommunalwahl in Bayern

Bei der CSU zeigt sich leichte Nervosität

Das liegt, acht Wochen vor der Kommunalwahl, auch an der hohen Akzeptanz der Grünen. Selbst Parteichef Markus Söder gibt sich ungewohnt demütig.   Von Matthias Köpf und Lisa Schnell

Zur SZ-Startseite