bedeckt München
vgwortpixel

Prozess um getötete Teenager:"Es sollte ein schöner Geburtstag werden"

  • Im Prozess um die tödliche Kohlenmonoxid-Vergiftung von sechs Teenagern in einer Gartenlaube in Unterfranken hat sich der Besitzer des Häuschens umfassend geäußert.
  • Er sei noch immer fassungslos, wolle aber keine Schuld von sich weisen. Zwei der Opfer waren seine eigenen Kinder.
  • Schuld an ihrem Tod war ein falsch aufgestellter Stromgenerator, der nicht für Innenräume geeignet war. Nun steht der Mann wegen sechsfacher fahrlässiger Tötung vor Gericht.

"Was im Januar passiert ist, ist die schlimmste Katastrophe meines Lebens." Das sagt Andreas P., der für den Tod von sechs Jugendlichen verantwortlich sein soll, zwei davon waren seine eigenen Kinder. Diese Katastrophe, "sie verfolgt mich ständig. Am Tag, besonders aber in der Nacht".

Er sagt das nicht selbst, er lässt seinen Anwalt Hubertus Krause sprechen. Der verliest am Mittwoch vor dem Landgericht Würzburg eine lange Erklärung, in der P. schildert, wie es im Januar aus seiner Sicht zu jener Katastrophe im unterfränkischen Arnstein kommen konnte.

Vor Gericht Die Tragödie von Arnstein
Prozessbeginn

Die Tragödie von Arnstein

Durch Fahrlässigkeit soll ein Mann seine Tochter, seinen Sohn und vier Gäste im Gartenhäuschen mit Kohlenmonoxid vergiftet haben. Kann das Gericht ihn schuldig sprechen - aber von Strafe absehen?   Von Heribert Prantl

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 52-Jährigen vor, einen benzinbetriebenen Stromgenerator "derart unfachmännisch" in der Hütte seines Freizeitgrundstücks aufgestellt zu haben, dass sich dort das giftige Abgas Kohlenmonoxid ausbreiten konnte und deshalb seine beiden Kinder Rebecca und Florian und vier ihrer Freunde starben, als sie in der Hütte den 18. Geburtstag Rebeccas feierten. Die Freunde waren Michael R., Felix K., Kevin D. und Rene S., sie waren 18 und 19 Jahre alt und am Anfang ihres Berufslebens.

Die Teller mit Resten der Pizzabrötchen standen noch auf dem Tisch

Laut Staatsanwaltschaft und den ausgewerteten Handydaten der Jugendlichen - sie hatten in einer Chatgruppe noch Nachrichten und Fotos verschickt - kam der Tod vermutlich zwischen 23 Uhr und 24 Uhr, die Feiernden hätten das Gas im Laufe des Abends unbemerkt aufgenommen, es habe sich im Blut angereichert, bis die sechs ohnmächtig wurden. Sie starben im Wohnzimmer und in der Küche. Die Teller mit Resten der Pizzabrötchen standen noch auf dem Tisch. Es waren wohl auch Drogen im Spiel, Marihuana und ein weißes Pulver, doch die sollen keine verstärkende Wirkung gehabt haben.

Der Angeklagte, lange Haare, angegrauter Bart, ist im grobkarierten Hemd und Jeans vor dem Landgericht Würzburg erschienen, flankiert von seinen beiden Rechtsanwälten, das Gesicht vor den Kameras mit einer Aktenhülle verborgen. Ihm wird fahrlässige Tötung in sechs Fällen vorgeworfen. Auch er selbst hält sich für den Tod der Jugendlichen für verantwortlich, das macht er in einer ausführlichen schriftlichen Erklärung deutlich. "Ich will keine Schuld von mir weisen", heißt es dort. Und es sei ihm wichtig, dass die Eltern uneingeschränkt Antworten erhalten. Zwei von ihnen treten im Prozess als Nebenkläger auf. Die Anklage wirft dem Mann eine "nicht nachvollziehbare Nachlässigkeit" vor, als er den Generator in einem Nebenraum der Hütte aufstellte, dem sogenannten Technikraum des fast 50 Quadratmeter großen Häuschens.

"Diese Konstruktion war derart unfachmännisch"

Dort hatte P. ein Loch in die Wand gebohrt und den Auspuff des Generators so verlängert, dass die Abgase nach draußen geführt werden sollten. Er verwendete dazu Stücke aus Metallrohren, wie man sie für Wasserleitungen nutzt. Offenbar waren die Rohrteile und der Auspuff nur zusammengesteckt, ohne Abdichtung. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft unverantwortlich: "Diese Konstruktion war derart unfachmännisch", dass sie "für den Angeklagten erkennbar und vermeidbar nicht dazu geeignet war", Abgase vollständig abzuleiten. Außerdem habe der Angeklagte gut sichtbare Warnhinweise, dass das Gerät nicht in Innenräumen betrieben werden darf, ignoriert. Nach den Erkenntnissen der Ermittler fiel ein Teil der Leitung im Laufe der Feier zu Boden, sodass sich die Abgase irgendwann völlig ungehindert ausbreiten konnten.