Polizei:Verdacht auf Kinderpornos - Durchsuchungen in der Oberpfalz

Polizei: In Regensburg und Neumarkt sind am Mittwoch zahlreiche Wohnungen wegen des Verdachts auf Kinderpornografie durchsucht worden.

In Regensburg und Neumarkt sind am Mittwoch zahlreiche Wohnungen wegen des Verdachts auf Kinderpornografie durchsucht worden.

(Foto: Torsten Silz/dpa)

Die Kripo Regensburg ermittelt gegen 32 Beschuldigte, die verbotene Inhalte besorgt oder verbreitet haben sollen.

Die Kripo Regensburg ermittelt gegen 32 Beschuldigte in der Oberpfalz, die im Besitz von Kinderpornografie sein sollen. Deshalb wurden am Mittwoch eine Reihe von Wohnungen und Häusern durchsucht. Der Schwerpunkt liege in Regensburg, es seien aber auch Wohnräume im Bereich Neumarkt in der Oberpfalz durchsucht worden, teilte die Polizei mit.

Die Beschuldigten seien zwischen 15 und 62 Jahre alt. Ihnen wird vorgeworfen, sich Dateien mit kinderpornografischen Inhalten besorgt oder sie verbreitet zu haben. Es wurden Computer und Smartphones als Beweismittel sichergestellt. Die Polizei schrieb in ihrer Mitteilung: "Hinter jeder kinderpornografischen Bilddatei verbirgt sich der reale Missbrauch eines Kindes. Durch die Verbreitung der Dateien wird der Missbrauch kontinuierlich fortgesetzt und den Opfern weiteres Leid zugefügt."

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema