bedeckt München 17°

Oberpfalz:Mutter schubst Lehrerin

Während des Unterrichts in einer Mittelschule in Weiden attackiert die Frau die 24-jährige Pädagogin. Die hatte ihrem Sohn zuvor eine Ermahnung erteilt, weil er seine Aufgaben nicht erledigt hatte.

Während des Unterrichts hat in einer Mittelschule in Weiden eine Mutter die Lehrerin ihres zwölfjährigen Sohnes attackiert. Sie hat die Frau laut Polizei geschubst und beleidigt. Zudem habe ihr Begleiter die 24 Jahre alte Pädagogin geohrfeigt. Der Bub hatte am Mittwoch seine Aufgaben nicht erledigt und eine Ermahnung kassiert. Daraufhin rief er mit dem Handy seine Mutter an. Die kam prompt in die Schule. Die 41-Jährige war in Begleitung eines Mannes, nach Polizeiangaben vermutlich der Großvater des Jungen.

Die Lehrerin kam nach dem Angriff zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Wenig später zeigte die Mutter die Lehrerin an: Sie habe den Sohn fest angepackt und dabei verletzt. Gegen die Mutter und ihren Begleiter ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung und Beleidigung. Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes (BLLV), reagierte bestürzt. Es sei wichtig, die Polizei ins Boot zu holen und die junge Kollegin psychisch stützen. Sie habe nichts falsch gemacht. Laut einer aktuellen BLLV-Studie hätten vier Prozent der Lehrer im Freistaat schon selbst körperliche Gewalt erlebt.

Kriminalität Mit dem Messer in der Schultasche

Gewalt an Schulen

Mit dem Messer in der Schultasche

Weil sie sich bedroht fühlen, bringen mehr Schüler Waffen mit zur Schule. Dabei ist physische Gewalt nur ein Teil des Problems: Das Mobbing über soziale Medien nimmt stark zu.   Von Oliver Klasen