Umwelt:Müllmenge in bayerischen Haushalten sinkt

Umwelt: Trotz Einsparungen im vergangenen Jahr produzierte jeder Mensch in Bayern statistisch gesehen 462 Kilogramm Hausmüll. Hier ein Foto aus Bad Reichenhall.

Trotz Einsparungen im vergangenen Jahr produzierte jeder Mensch in Bayern statistisch gesehen 462 Kilogramm Hausmüll. Hier ein Foto aus Bad Reichenhall.

(Foto: Rolf Poss/Imago)

Im Schnitt hat jeder Mensch im vergangenen Jahr fast 45 Kilo weniger Abfall produziert. Wo am meisten eingespart wurde.

Beim Hausmüll waren die Menschen in Bayern im vergangenen Jahr sparsam. Die Abfallmenge pro Einwohner sei 2022 gegenüber dem Vorjahr um fast 45 Kilogramm auf 462,2 Kilogramm gesunken, teilte das Landesamt für Umwelt (LfU) am Dienstag in Augsburg mit. 155 Kilogramm entfielen dabei rechnerisch auf den Restmüll, neun Kilogramm weniger als 2021.

Als Gründe nannte die Behörde unter anderem veränderte Lebensgewohnheiten, die etwa von steigenden Lebenshaltungskosten und der wirtschaftlichen Entwicklung beeinflusst werden. Eine Mengenreduktion bewirkten aber auch Maßnahmen zur Abfallvermeidung. Den größten Anteil machten der Bilanz zufolge mit 165,8 Kilogramm erneut die Wertstoffe aus, darunter Glas, Altpapier oder Verpackungen. Im Vorjahr waren es 182,6 Kilogramm. Zudem landeten im vergangenen Jahr pro Einwohner rechnerisch 141,5 Kilogramm Grüngut und Bioabfälle in der Tonne (2021: 160,3 Kilogramm).

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSteuerprozess
:Die bitteren Tränen der Andrea Tandler

Die Angeklagte räumt in ihrem Prozess schwere Fehler bei der Steuer ein. Das Gericht und die Verteidiger sprechen über eine Verständigung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: