Mistelbach bei Bayreuth:Mutmaßlicher Doppelmord - Ehepaar offenbar im Schlaf überrascht

Mistelbach bei Bayreuth: In einem Keller in Mistelbach wurde am Sonntag ein lebloses Paar mit Stichverletzungen gefunden.

In einem Keller in Mistelbach wurde am Sonntag ein lebloses Paar mit Stichverletzungen gefunden.

(Foto: News5; Fricke/dpa-mag)

Ein 18-Jähriger soll in Oberfranken die Eltern seiner Freundin getötet haben. Die Polizei äußert sich nun zu weiteren Details der Tat, hält sich aber zum Motiv bedeckt.

Das in Oberfranken getötete Ehepaar ist bei der Tat offenbar im Schlaf überrascht worden. "Wir gehen davon aus, dass die beiden im Schlaf angegriffen wurden", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der tatverdächtige 18-Jährige war wegen des Verdachts des Mordes in zwei Fällen in Untersuchungshaft gekommen. "Wir gehen von einem alleinhandelnden Tatverdächtigen aus", sagte der Polizeisprecher.

Der junge Mann soll die 47-jährige Frau und ihren 51-jährigen Ehemann in der Nacht zum Sonntag in ihrem Einfamilienhaus in Mistelbach bei Bayreuth getötet haben. Laut den Ermittlern war er der Freund der ältesten Tochter des Paares und verbrachte deshalb die Nacht in dem Haus. Die insgesamt vier minderjährigen Kinder der Ärztin und des Kinderarztes waren laut den Ermittlern während der Tat daheim.

Beide Opfer hatten Stichverletzungen, die Ermittler gehen von einem "Stichwerkzeug" als Tatwaffe aus. Im Haus seien verschiedene Messer sichergestellt worden, Spuren würden noch ausgewertet, sagte der Sprecher am Dienstag.

Der 18-Jährige hatte sich wenige Stunden nach der Tat gestellt. Zu Motiv und Hintergründen der Tat hielten sich Polizei und Staatsanwaltschaft auch am Dienstag bedeckt. In den Tagen nach der Tat zeigten sich viele in dem Ort mit rund 1500 Einwohnern bestürzt. In Sozialen Netzwerken drückten viele ihre Trauer und ihr Beileid aus.

Zur SZ-Startseite
Trauerfeier für erschossenen Staatsanwalt

SZ PlusDachau
:"Er hätte ja nicht einmal ins Gefängnis gemusst"

Vor zehn Jahren steht Rudolf U. wegen Scheinselbständigkeit vor Gericht - ein Verfahren, wie es viele gibt. Doch dann zieht der Angeklagte eine Waffe und erschießt den Staatsanwalt. Über einen Fall, der das bayerische Justizwesen verändert hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB