Miesbach:Nach Sturm auf Polizeiinspektion vier Anführer in U-Haft

Festnahmen nach Angriff auf Polizisten

Einsatzkräfte der Polizei haben bereits am Tag des Angriffs Verdächtige festgenommen. Gegen vier mutmaßliche Rädelsführer sind Haftbefehle ergangen.

(Foto: dpa)

Nachdem das Mitglied einer Großfamilie wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch festgenommen wurde, griffen 30 Menschen die Polizeiwache an. Gegen vier mutmaßliche Rädelsführer wurden Haftbefehle erlassen.

Nach dem Angriff auf die Polizeiinspektion Miesbach durch Mitglieder einer Großfamilie sind gegen vier mutmaßliche Rädelsführer Haftbefehle ergangen. Die Männer im Alter zwischen 23 und 48 Jahren kamen in Untersuchungshaft, berichtete ein Polizeisprecher. Gegen sie werde unter anderem wegen Landfriedensbruchs ermittelt.

Mehr als 30 Menschen griffen am Dienstag die Polizei nach der Festnahme eines 22-Jährigen wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch an und forderten zunächst lautstark die Freilassung ihres Familienmitglieds.

Die Angehörigen des jungen Mannes hätten dann Schuhe und Steine auf das Dienstgebäude geworfen. Die Miesbacher Polizei rief Münchner Kollegen und die Bereitschaftspolizei zur Verstärkung. In der Spitze seien 135 Polizisten im Einsatz gewesen. Sie setzten Schlagstöcke und Pfefferspray ein, wie es hieß. Drei Familienmitglieder wurden demnach leicht verletzt, einer davon wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt.

Die vier mutmaßlichen Rädelsführer wurden noch am Dienstag festgenommen und am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Gegen insgesamt 23 Mitglieder der Großfamilie seien wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Dem 22-Jährigen wird laut Staatsanwaltschaft vorgeworfen, vor dem Kind im Kindergartenalter sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft bestehe dringender Tatverdacht. Dieser wurde auch durch einen Haftrichter bejaht: Seit Dienstagnachmittag sitzt der 22-Jährige in Untersuchungshaft.

© SZ.de/dpa/infu
Zur SZ-Startseite

SZ PlusGesundheit
:Was hilft gegen Stress?

Stress ist ungesund - für Körper und Geist. Aber wie schafft man es, Sorgen und Ängste wirklich loszuwerden? Ein Gespräch mit der Gesundheitswissenschaftlerin Claudia Harrer-Groß über die Kunst des richtigen Entspannens.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB