Messerangriffe auf offener Straße Nürnberger Polizei stellt mutmaßliche Tatwaffe sicher

  • Die Nürnberger Polizei hat einen 38 Jahre alten Mann festgenommen, der am Donnerstagabend drei Frauen mit einem Messer verletzt haben soll. Er sitzt mittlerweile in Haft.
  • Ein DNA-Test brachte die Ermittler auf die Spur des Verdächtigen. Die Indizienlage ist laut Polizei erdrückend.
  • Wie die SZ aus Polizeikreisen erfuhr, soll die mutmaßliche Tatwaffe inzwischen sichergestellt worden sein.
Von Olaf Przybilla, Nürnberg

Nach den Messerangriffen auf drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren hat die Nürnberger Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Er geriet durch einen DNA-Test ins Visier der Ermittler und sitzt nun in Untersuchungshaft. Das berichtete die Polizei Mittelfranken in einer Pressemeldung. Bei dem 38-jährigen Mann handelt es sich nach SZ-Informationen um einen wohnungslosen Deutschen. Er ist demnach dringend verdächtig, am Donnerstag im Nürnberger Stadtteil St. Johannis innerhalb weniger Stunden drei Frauen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt zu haben. Alle drei Opfer befinden sich inzwischen außer Lebensgefahr und konnten vernommen werden.

Der Tatverdächtige hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Wie die SZ aus Polizeikreisen erfuhr, soll es sich bei der mutmaßlichen Tatwaffe um ein Messer handeln; es ist inzwischen sichergestellt worden. Weil der Verdächtige bereits in der Vergangenheit mit dem Gesetz in Konflikt geraten sei, habe er mit gefundenen Spuren in Verbindung gebracht werden können. Die Indizienlage sei erdrückend, was zu Festnahme und Haftbefehl geführt habe.

Polizei Warum die Polizei so spät über die Gewalttaten informierte
Angriffe in Nürnberg

Warum die Polizei so spät über die Gewalttaten informierte

Erst sieben Stunden nach der ersten Tat wird bekannt, dass ein Mann in Nürnberg offenbar willkürlich auf Frauen einsticht. Der Polizeipräsident rechtfertigt das Vorgehen.   Von Isabel Bernstein und Claudia Henzler

Man gehe nun der Frage nach, ob sich der Mann kurz vor der Tat eines Diebstahldeliktes schuldig gemacht habe. Und ob er womöglich so an die Tatwaffe gelangt sei, mit der der Mann dann innerhalb von dreieinhalb Stunden auf die Frauen eingestochen haben soll. Die Polizei ist inzwischen sicher, dass der Täter die Frauen wahllos attackiert hat, sie also vorher nicht kannte, wie die Polizeisprecherin Elke Schönwald am Samstagabend sagte.

Über die möglichen Hintergründe der Tat wollen die Ermittler erst am Sonntag informieren. Einen terroristischen Hintergrund könne man nun aber endgültig ausschließen, sagte Schönwald. Das von den Frauen beschriebene Bild des Täters passe in großen Teilen auf den nun Festgenommenen. Entscheidend für die Festnahme seien aber die DNA-Spuren gewesen. Wo diese Spuren festgestellt wurden, am Tatort etwa in einer der untersuchten Wohnungen, wollte Schönwald am Samstag noch nicht sagen.

Die Nürnberger atmen auf

Im Stadtteil St. Johannis sind viele beliebte Kneipen, ein Kaffeehaus hatte dort zwischenzeitlich sogar die Türen verschlossen, aus Angst vor dem flüchtigen Täter. Nach Angabe des Leiters der Nürnberger Einsatzzentrale, Heinz Höfler, habe sich die Lage in St. Johannis in der vergangenen Nacht aber beruhigt.

Die meisten Bewohner hätten offenbar noch am Abend von der Festnahme eines dringend Tatverdächtigen gehört oder gelesen, sagte Höfler. Allgemein sei "große Erleichterung" zu verspüren. Viele hätten offenbar den Eindruck gehabt, "dass da eine Zeitbombe unterwegs" sei. Nun seien viele in der Stadt spürbar beruhigt. Details des Falls will die Polizei erst am Sonntagmittag in einer Pressekonferenz bekannt geben, an der auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann teilnehmen wird.

Nürnberg Der Albtraum in Nürnberg ist vorbei

Nach Messerattacken auf drei Frauen

Der Albtraum in Nürnberg ist vorbei

Weil zwei Streifenpolizisten genau hingeschaut haben, wird ein 38-jähriger Mann trotz vager Täterbeschreibung festgenommen. Im Viertel herrscht Erleichterung.   Von Olaf Przybilla