Kempten Schießerei im Allgäuer Zug geklärt

Polizeifahrzeuge stehen im März 2014 vor dem abgesperrten Bahnhof von Kempten.

(Foto: dpa)

Eine Routine-Kontrolle endete im März in einem Allgäuer Regionalzug in einer Schießerei mit mehreren Verletzten und einem Toten. Erst jetzt ist klar, was im Zug passiert ist. Der überlebende Täter soll wegen versuchten Totschlags angeklagt werden.

Von Stefan Mayr, Kempten

Die Umstände der tödlichen Schießerei vom März 2014 in einem Allgäuer Regionalzug sind weitgehend aufgeklärt. Die Staatsanwaltschaft Kempten wird gegen den überlebenden Tatverdächtigen wohl noch im September Anklage wegen versuchten Totschlags erheben.

Nach Angaben eins Behördensprechers schoss der 44-jährige Augsburger mehrmals auf einen Bundespolizisten und mindestens einmal auf einen Beamten des Landeskriminalamtes. Dabei traf er den Polizisten zweimal und wurde ebenfalls zweimal getroffen. Danach sprang er aus dem fahrenden Zug und verletzte sich dabei schwer. Inzwischen ist er aus dem Krankenhaus entlassen und sitzt in Untersuchungshaft.

Sie attackierten die Polizisten sofort

Der Zug Alex 84148 verließ am 21. März um 13.19 Uhr den Hauptbahnhof München in Richtung Kempten. In ihm saßen viele Pendler auf dem Weg nach Hause und freuten sich auf das Wochenende. Bis sie bei Kaufbeuren von den Schüssen aufgeschreckt wurden. Auslöser des Schusswechsels war eine Routine-Kontrolle durch zwei Bundespolizisten. Der Begleiter des 44-Jährigen war zur Fahndung ausgeschrieben. Der 20-Jährige sollte wegen räuberischen Diebstahls für zwei Jahre und fünf Monate ins Gefängnis.

Was im vollbesetzten Zug geschah

Sie richteten eine Waffe auf die Polizisten, schlugen den einen zusammen und feuerten mit dessen Dienstwaffe auf den anderen. Nach der Schießerei in einem Zug im Allgäu werden immer mehr Details bekannt. Auch die Täter sind nun identifiziert. mehr ...

Offenbar wollten die Männer eine Festnahme verhindern, deshalb attackierten sie die Polizisten sofort, als sie das Abteil betraten. Der 44-Jährige entriss einem Beamten die Dienstwaffe und schlug sie ihm mehrmals auf den Kopf. Dann schoss er auf den anderen Beamten. Dieser erlitt einen Bein-Durchschuss, beim zweiten Treffer rettete ihm die kugelsichere Weste das Leben. Der Polizist schoss zurück und traf seinen Widerpart ebenfalls zweimal. Dieser rannte dann ans Zugende.

Dort traf er auf einen LKA-Beamten, der nur zufällig im Zug war. Als er die Schüsse hörte, reagierte er aber sehr schnell. Zunächst brachte er die Fahrgäste in Sicherheit, dann eröffnete er das Feuer auf den 44-Jährigen. Dabei traf er dessen Waffe so, dass sie nicht mehr funktionierte. Wenig später sprang der Mann aus dem fahrenden Zug.

Er musste operiert werden und lag lange Zeit im Koma. Inzwischen ist er wieder gesund, er macht allerdings keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft Kempten geht davon aus, dass der Prozess gegen ihn noch in diesem Jahr vor dem Landgericht Kempten beginnen wird. Der 44-Jährige ist mehrfach vorbestraft, er saß bereits mehrere Jahre in Haft.

Sein Kompagnon war zwischen Günzach und Wildpoldsried ebenfalls bei Tempo 100 aus dem Zug gesprungen. Er war sofort tot. Der angeschossene Beamte wurde im Krankenhaus behandelt, er war aber nicht in Lebensgefahr.