Niederbayern:Beim Aufräumen ein Skelett entdeckt

Der Käufer eines stark vermüllten Anwesens in der Nähe von Straubing will eigentlich nur Ordnung schaffen. Dabei stößt er auf den Leichnam des früheren, seit 13 Jahren vermissten Vorbesitzers.

Ein vermisster Senior aus Niederbayern ist nach 13 Jahren tot gefunden worden. 2008 war der damals 83 Jahre alter Mann aus Niederbayern zuletzt lebend gesehen worden - nun hat der neue Besitzer von dessen Haus die skelettierte Leiche gefunden.

Nach Polizeiangaben vom Montag gibt es keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. "Aufgrund der Auffindesituation" gehe man davon aus, dass es sich um den damaligen Bewohner handele. Die Kripo habe bereits 2018 in Hunderdorf (Landkreis Straubing-Bogen) das Haus samt Garten mit zwei Leichenspürhunden abgesucht, nachdem die Rentenversicherung mehrfach vergeblich versucht hatte, den Mann zu erreichen. Damals sei die Leiche in dem vermüllten Anwesen nicht entdeckt worden.

Der Mann hatte dort den Erkenntnissen nach gemeinsam mit einer heute 88 Jahre alten Frau - nicht seine Ehefrau - gelebt, die sich seit mehreren Jahren in einem Pflegeheim befindet. Seither stand das Haus leer. Der neue Eigentümer ließ das Anwesen nun aufräumen. Nähere Information zu den Todesumständen und Familienverhältnissen des Seniors lagen zunächst nicht vor.

Zur SZ-Startseite
jtzt federico delfrati messie-syndrom

jetztMessie-Phänomen
:Wenn sich das Leben stapelt

Sina lebt mit dem Messie-Syndrom. Das hat allerdings wenig mit dem zu tun, was wir im Fernsehen sehen, dafür viel mit missbrauchten Seelen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB