Coburg "Man muss wirklich aufpassen, dass man nicht irgendetwas hinterher trauert"

Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha ist Juniorchef des berühmten Adelsgeschlechts. Im einstigen Herzogtum spielt die Familie wieder eine wichtige Rolle in Politik und Gesellschaft.

Interview von Claudia Henzler

Coburg feiert heuer ausgiebig Königin Victoria und Prinz Albert, der vor 200 Jahren in der fränkischen Stadt geboren wurde. Ihr Urururenkel Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha erzählt, was vom Herzogtum geblieben ist.

SZ: Bei der Vorbereitung dieses Gesprächs hat mir eine Mitarbeiterin von Ihnen nahegelegt, dass ich Sie doch bitte nicht mit "Herr Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha" anschreiben solle. Wie möchten Sie denn gerne angesprochen werden?

Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha: In Deutschland ist ja mit Abschaffung ...