bedeckt München 15°

Artensterben:"Dann sind sie weg - für immer"

Hubert Weinzierl machen die ungeheuren Verluste beim Artensterben sehr traurig.

(Foto: Sebastian Beck)

Hubert Weinzierl, ein Vater der Ökologiebewegung, erlebt die Umwelt intensiver, seit er blind ist. Er spricht über den Klang der Natur, das Artensterben und Politiker, die beim Klimaschutz wider besseres Wissen handeln.

Von Sebastian Beck und Christian Sebald

Es ist ein kalter Wintertag, der Vordere Bayerische Wald ist tief verschneit. Hubert Weinzierl und seine Frau Beate fahren pünktlich vor ihrer Umweltbildungsstätte auf Schloss Wiesenfelden vor. Weinzierl, 83, einer der Väter der Ökologiebewegung in Deutschland, hat zwar Mühe beim Aussteigen aus dem Auto. Im Gespräch ist er aber gewohnt konzentriert und formuliert pointiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: The outbreak of the coronavirus disease (COVID-19), in London
Londoner Kultur in der Krise
Der letzte Vorhang
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Die meisten Geschäfte, Supermärkte, Restaurants und Autovermietungen am Münchner Flughafen haben geschlossen. Während d
Wirtschaft in München
Am Boden
Zur SZ-Startseite