bedeckt München
vgwortpixel

Artensterben:"Dann sind sie weg - für immer"

Hubert Weinzierl machen die ungeheuren Verluste beim Artensterben sehr traurig.

(Foto: Sebastian Beck)

Hubert Weinzierl, ein Vater der Ökologiebewegung, erlebt die Umwelt intensiver, seit er blind ist. Er spricht über den Klang der Natur, das Artensterben und Politiker, die beim Klimaschutz wider besseres Wissen handeln.

Es ist ein kalter Wintertag, der Vordere Bayerische Wald ist tief verschneit. Hubert Weinzierl und seine Frau Beate fahren pünktlich vor ihrer Umweltbildungsstätte auf Schloss Wiesenfelden vor. Weinzierl, 83, einer der Väter der Ökologiebewegung in Deutschland, hat zwar Mühe beim Aussteigen aus dem Auto. Im Gespräch ist er aber gewohnt konzentriert und formuliert pointiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Die Kraft der Bescheidenheit
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"