Gesundheitsversorgung:Holetschek warnt vor "Knock-out" der Kliniken

Gesundheitsversorgung: Die Kliniken in Bayern leiden unter hohen Energie- und Sachkosten, den Pandemie-Folgen sowie Personalproblemen.

Die Kliniken in Bayern leiden unter hohen Energie- und Sachkosten, den Pandemie-Folgen sowie Personalproblemen.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Bayerns Gesundheitsminister fordert mehr Geld vom Bund für Gesundheitseinrichtungen: "Inflation und Energie-Krise sorgen für Kostenexplosionen, die letztlich die Versorgung der Menschen gefährden."

Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) warnt vor einem Kollaps vieler Einrichtungen. "Viele Kliniken und Gesundheitseinrichtungen unseres Landes stehen vor dem Knock-out", sagte er laut Mitteilung vom Dienstag in München. "Inflation und Energie-Krise sorgen für Kostenexplosionen, die letztlich die Versorgung der Menschen gefährden."

In einem gemeinsam Appell mit der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, den Sana Kliniken, den bayerischen Landkreisen und dem Bayerischen Städtetag forderte Holetschek die Bundesregierung auf, für eine stabile und langfristig gesicherte Finanzierung von Einrichtungen des Gesundheitswesens zu sorgen. "So gut wie alle Einrichtungen des Gesundheitswesens sind von den hohen Energie- und Sachkosten, den Pandemie-Folgen sowie von Personalproblemen teils schwer getroffen", sagte Holetschek. "Die Lage ist wirklich ernst und erfordert rasches und entschlossenes Handeln."

Der Vizepräsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Thomas Lemke, warnte: "Die Krankenhäuser stehen vor dem wirtschaftlichen Kollaps." Schon jetzt gebe es einen "dramatischen Versorgungsengpass".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBrustkrebs
:"Frauen sollten in jedem Alter zum Frauenarzt gehen"

Unter allen Krebsarten ist Brustkrebs diejenige, von denen Frauen am häufigsten betroffen sind - jede Achte erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. In Ebersberg kümmern sich unter anderem die Leiterin des Brustzentrums Helen Budiman und Psychoonkologin Cornelia Caspari um die Patientinnen.

Lesen Sie mehr zum Thema