Rechtssystem:Bayern zahlt Millionen für Justiz-Entschädigung

Lesezeit: 2 min

Rechtssystem: Wer zu Unrecht im Gefängnis saß oder nach einer Festnahme freigesprochen wurde, hat Anspruch auf eine Entschädigung vom Staat.

Wer zu Unrecht im Gefängnis saß oder nach einer Festnahme freigesprochen wurde, hat Anspruch auf eine Entschädigung vom Staat.

(Foto: Peter Endig/dpa)

Wer zu Unrecht im Gefängnis saß oder nach einer Festnahme freigesprochen wurde, hat Anspruch auf Geld vom Staat. In Bayern flossen in den vergangenen drei Jahren mehr als drei Millionen Euro. Was das für den Fall Genditzki bedeutet.

Bayern zahlt pro Jahr rund eine Million Euro Entschädigung für Menschen, die beispielsweise zu Unrecht in Haft saßen oder nach einer Untersuchungshaft freigesprochen wurden. Im Jahr 2021 waren es rund 1,4 Millionen Euro, die nach dem Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen (StrEG) ausgezahlt wurden, wie das Justizministerium auf Anfrage in München mitteilte. In den beiden Jahren davor waren es jeweils etwa eine Million Euro.

Das Ministerium betont, dass eine Entschädigungen nach dem StrEG kein Fehlverhalten staatlicher Stellen voraussetzt. Die Gelder umfassen also nicht nur Entschädigungen für eine Haft, die sich im Nachhinein als ungerechtfertigt herausstellt, sondern unter anderem auch Zahlungen nach Festnahmen, wenn das Verfahren gegen den Festgenommenen dann später eingestellt wird. Derzeit macht der Fall eines Mannes Schlagzeilen, der wegen des sogenannten Badewannen-Mordes von Rottach-Egern möglicherweise zu Unrecht mehr als 13 Jahre lang im Gefängnis saß.

Manfred Genditzki wurde Mitte August nach 4912 Tagen aus der Haft entlassen, weil es erhebliche Zweifel daran gibt, dass er den Mord, für den er verurteilt wurde, tatsächlich begangen hat. Die Wiederaufnahme des Verfahrens gegen den inzwischen 62-Jährigen wurde angeordnet. Sollte er in diesem Verfahren freigesprochen werden, stehen ihm nach Angaben des Justizministeriums 75 Euro Entschädigung pro Tag zu. Das wären dann insgesamt 368 400 Euro. Bis vor einigen Jahren lag der Satz nur bei 25 Euro pro Tag.

Dazu könnte er dann auch noch materiellen Schaden geltend machen, beispielsweise wegen Verdienstausfalls. Sollte er den bekommen, könnten allerdings unter Umständen Kosten für Unterbringung und Logis davon abgezogen werden - das allerdings nur, wenn er außerhalb des Gefängnisses keine Wohnung mehr unterhalten musste, wie ein Ministeriumssprecher erläuterte.

Genditzki ist verheiratet und Vater von drei Kinder, von denen eines erst zwei Jahre alt und das jüngste noch nicht einmal auf der Welt war, als er verurteilt wurde. Jahrelang kämpfte Genditzki für die Wiederaufnahme seines Verfahrens. Erfolg haben solche Bemühungen selten, genaue Zahlen liegen nicht vor. Rund 2900 Anträge auf ein Wiederaufnahmeverfahren zugunsten des jeweiligen Angeklagten wurden seit 2009 an bayerischen Amts- und Landgerichten gestellt, wie das Ministerium mitteilte. Wie viele dieser Anträge Erfolg hatten, wird nach Ministeriumsangaben nicht statistisch erfasst.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJustiz in Bayern
:Wie holt man ein verlorenes Leben nach?

Dreizehn Jahre lang saß Manfred Genditzki im Gefängnis für eine Tat, die er von Anfang an bestritten hatte. Dann kam der Anruf, dass er ab sofort ein freier Mann ist. Über eine frustrierend lange Suche nach der Wahrheit.

Lesen Sie mehr zum Thema