bedeckt München 23°
vgwortpixel

Evangelischer Landesbischof:Bedford-Strohm verteidigt Kirchenasyl

Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm verteidigt das Kirchenasyl.

(Foto: dpa)

Der evangelische Landesbischof nennt die Strafverfolgung "unverhältnismäßig". Die Staatsanwaltschaft hatte Ermittlungen gegen Pfarrer eingeleitet, die Kirchenasyl gewähren.

Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat sich kritisch zu den staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahren gegen bayerische Pfarrerinnen und Pfarrer geäußert, die zusammen mit ihren Kirchenvorständen Kirchenasyl gewähren: "Ich hoffe, dass dieses Vorgehen nicht zur Regel wird", sagte Bedford-Strohm der Süddeutschen Zeitung. "Ihre Strafverfolgung ist unverhältnismäßig."

Das Kirchenasyl sei eine "ultima ratio, die keinen eigenen Rechtsweg darstellen soll, sondern eine in der Geschichte der Kirche entwickelte humanitäre Notlösung ist, die Raum schafft für nochmalige rechtliche Prüfungen und die Verhinderung besonderer humanitärer Härten", sagte der Landesbischof.

Die "sehr begrenzte Zahl" von gegenwärtig 57 Kirchenasylen in der Evangelischen Kirche in Bayern zeige, dass die Gemeinden sehr verantwortungsvoll mit diesem Instrument umgingen. "Wir haben wirklich andere Herausforderungen als Menschen, die sich mit hohem persönlichen Einsatz und viel Empathie für andere einsetzen", sagte Bedford-Strohm.

Kirchen "Das riecht mir sehr nach Einschüchterung"

Kirchenasyl

"Das riecht mir sehr nach Einschüchterung"

Immer öfter ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Geistliche, die Flüchtlinge aufnehmen. Dabei haben die Kirchen sich mit dem Bund geeinigt - nur Bayern schert aus.   Von Claudia Henzler