bedeckt München 29°

Einsame Bestattung:Kaltes Solo

Im ganzen Land steigt die Zahl der Menschen, die einsam beerdigt werden.

Foto: Sebastian Beck

Ein Grab, ein Pfarrer und zehn leere Stühle: Immer häufiger werden Menschen ohne Begleitung beerdigt. Weder Freunde noch Familie erscheinen, die Kosten für die Bestattung trägt die Kommune. Woran liegt das?

Von Andreas Glas

Passau, im Dezember, Friedhof Sankt Korona, ein Dienstagmorgen ohne Sonne. Der Pfarrer zupft an seinem Ärmel, schaut auf seine Armbanduhr, fünf nach elf, fünf Minuten drüber. Die Sargträger stehen rum und rauchen und warten, vielleicht kommt ja doch noch jemand. Daneben, im Leichenhaus, zwischen Betonwänden und Kunstlichtkerzen: ein Sarg aus dünnem Kiefernholz, außen rum zehn Stühle, alle leer. Wie ausgestorben, könnte man sagen, wäre man nicht auf einer Beerdigung. Der Pfarrer putzt sich die Nase, ein letzter Blick auf die Armbanduhr, kommt keiner, kann losgehen. Der Pfarrer bekreuzigt sich, und als er sagt, "dass wir heute wieder einmal unter uns sind", da möchte man heulen, ohne den Mann im Kiefernholzsarg überhaupt gekannt zu haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landesparteitag FDP Nordrhein-Westfalen
FDP
Auf der Suche nach sich selbst
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite