Brauchtum:Ruhrpott-Karneval „Geierabend“ ist zurück

Sandra (l) und Angelo spielen den Sketch "Partnerstadt Recklinghausen" bei der Generalprobe für den Geierabend. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Dortmund (dpa/lnw) - Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause ist der satirische Ruhrpott-Karneval „Geierabend“ wieder vor Publikum in die Session gestartet. Am Donnerstagabend spielten die Alternativkarnevalisten den ersten von rund 30 geplanten Auftritten unter dem Motto „Den ham wa uns verdient“ auf Zeche Zollern.

Das Programm sei eine bunte Mischung aus beliebten bewährten und völlig neuen Figuren, hatte das Ensemble-Mitglied Sandra Schmitz zuvor angekündigt. Dabei wurde satirisch auf aktuelle Themen geblickt: auf Ausgaben fürs Militär, den BVB oder die „Partnerstadt Recklinghausen“. Geplant war außerdem das „erste Grillmusical in Deutschland“.

Bis Rosenmontag kann zudem online abgestimmt werden, wer 2023 mit dem Anti-Orden „Pannekopp“ bedacht werden soll. Als Kandidaten wurden die Musiker-Brüder Tom und Bill Kaulitz sowie die Grünen-Politikerin Claudia Roth festgelegt. In den vergangenen beiden Jahren war der „Geierabend“ ausgefallen, 2021 hatte es ersatzweise zumindest kurze Online-Clips gegeben.

© dpa-infocom, dpa:230105-99-118842/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: