Finanzministerium:Beamte bekommen mehr Geld

Tarifabschluss für Beschäftigte im öffentlichen Dienst wird umgelegt.

Nicht nur die Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder, sondern auch die bayerischen Beamten bekommen von Dezember nächsten Jahres an 2,8 Prozent mehr Geld sowie eine Corona-Sonderzahlung von 1300 Euro. Das teilte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Montag in München mit. "Die bayerische Staatsregierung hält auch diesmal Wort: Wir werden das Ergebnis des Tarifabschlusses 1:1 auf die Beamtinnen und Beamten in Bayern übertragen." Dies sei ein deutliches Signal, wie man deren wertvolle Leistung schätze. Gerade bei großen Herausforderungen, wie aktuell der Bewältigung der Corona-Krise, könne man sich stets auf die Beschäftigten verlassen. Die Bezüge der Versorgungsempfänger - also etwa der Pensionäre - sollen ebenfalls vom 1. Dezember 2022 an um 2,8 Prozent erhöht werden. Formal müssen Staatsregierung und Landtag das Paket noch beschließen. Zuvor hatten sich die Gewerkschaften und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) als Arbeitgeber auf die Entgelterhöhungen verständigt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB