Unterthürheim:Ständig stinkt es nach Verwesung

Lesezeit: 4 min

Sachsens Wirtschaftsminister informiert sich über Arbeitsschutz

Beim Schlachten entstehen Abfälle - und so werden in Unterthürheim jeden Tag mehrere Tonnen Innereien angeliefert.

(Foto: dpa)

In einem kleinen Ort in Schwaben betreibt ein Unternehmer einen Handel mit Schlachtabfällen, täglich kommen dort mehrere Tonnen Innereien an. Das Problem: Der Betrieb befindet sich mitten im Dorf - und die Nachbarn leiden unter dem Gestank.

Von Nina Böckmann, Unterthürheim

Landluft wäre nicht das Problem in Unterthürheim, schon früher gab es Bauernhöfe mitten in dem Dorf im Landkreis Dillingen an der Donau. Doch seit ein Landwirt umgesattelt hat von der Landwirtschaft auf Rohstoffhandel, stinkt es im Ort. Nach Verwesung. Denn die Rohstoffe sind Schlachtabfälle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB