Unterthürheim:Ständig stinkt es nach Verwesung

Sachsens Wirtschaftsminister informiert sich über Arbeitsschutz

Beim Schlachten entstehen Abfälle - und so werden in Unterthürheim jeden Tag mehrere Tonnen Innereien angeliefert.

(Foto: dpa)

In einem kleinen Ort in Schwaben betreibt ein Unternehmer einen Handel mit Schlachtabfällen, täglich kommen dort mehrere Tonnen Innereien an. Das Problem: Der Betrieb befindet sich mitten im Dorf - und die Nachbarn leiden unter dem Gestank.

Von Nina Böckmann, Unterthürheim

Landluft wäre nicht das Problem in Unterthürheim, schon früher gab es Bauernhöfe mitten in dem Dorf im Landkreis Dillingen an der Donau. Doch seit ein Landwirt umgesattelt hat von der Landwirtschaft auf Rohstoffhandel, stinkt es im Ort. Nach Verwesung. Denn die Rohstoffe sind Schlachtabfälle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB