bedeckt München 19°

A93:Geisterfahrer mit 2,44 Promille verursacht Unfall auf Autobahn

Es war nicht seine erste Trunkenheitsfahrt: Weil ein 36-Jähriger auf der falschen Autobahnseite in Richtung Schwandorf fuhr, krachte ein entgegenkommender Wagen in die Leitplanke.

Ein stark betrunkener Geisterfahrer hat einen Unfall auf der Autobahn 93 verursacht. Sieben Kilometer lang fuhr der 36-Jährige, der schon seit Monaten wegen eines ähnlichen Vorfalls seinen Führerschein los ist, in Richtung Hof, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag mitteilte.

Kurz vor der Ausfahrt Schwandorf-Nord wechselte er am späten Montagabend die Spur, als ihm ein Wagen mit zwei Insassen entgegen kam, der schnell ebenfalls die Seite wechselte, offenbar um einen Zusammenprall zu vermeiden. Bei einem erneuten Spurwechsel geriet das auf der richtigen Seite unterwegs seiende Fahrzeug ins Schleudern und prallte in die Außenleitplanke, das andere in die Mittelleitplanke.

Die beiden 41 und 60 Jahre alten Männer wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Zudem stellten die Beamten bei dem 36-jährigen Falschfahrer einen Promillewert von 2,44 fest. Die Polizei erhielt mehrere Notrufe, Zeugen beobachten den Unfall. Den 36-Jährigen erwartet ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

© SZ.de/dpa/pvn
Zur SZ-Startseite

SZ PlusKriminalität
:Neben der Spur

22 Mal ist Heiko K. ohne Führerschein erwischt worden: Beim letzten Mal fährt er dann eine Frau tot. Wie konnte es so weit kommen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB