bedeckt München 20°

Schule in Bayern:Mein lieber Rumpfscholli!

Bildung

Ein Blick in den Lehrplan verrät, was da so kommt: einfache dichotome Schlüssel, thermokonforme und thermoregulative Lebewesen, abiotische Faktoren im Ökosystem Gewässer und so weiter.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mitochondrien, Chloroplasten und Vakuolen statt Säugetieren, Vögeln und Fischen: Der bayerische Bildungshorizont hat mit der Welt von Zehn- und Elfjährigen ziemlich wenig gemein.

Auf den letzten Metern ist am Bildungshorizont ein Rumpfschollengebirge aufgetaucht. Monolithisch thront es im Erdkundeheft des Fünftklässlers. Wobei das Wort "monolithisch" hier geomorphologisch nicht ganz korrekt ist, denn ein Rumpfschollengebirge ist ja eben nicht ein einzelner Felsblock, sondern durch exogene Einflüsse verwittert und zerklüftet wie der Schnellhefter des Schülers. Aber für das Gehirn eines Elfjährigen ist dieses 20-Buchstaben-Ungetüm einfach ein sehr, sehr dicker Brocken.

In dieser Woche war Notenschluss am Gymnasium. Uff! Hiermit endet für acht wunderbare Nix-mehr-los-außer-Wandertag-und-dann-endlich-Sommerferien-Wochen auch die elterliche Hilfstätigkeit als Eselsbrückenbauer und Fachsprachenübersetzer.

Der bayerische Bildungshorizont liegt schon ziemlich weit hinter dem Erfahrungshorizont von Zehn- und Elfjährigen. Auch und gerade in den eigentlich doch lebensnahen Fächern Geo und Bio. Neben dem Rumpfschollengebirge finden sich in der Bildungslandschaft auch metamorphe und sedimentische Gesteine. Und unter der Überschrift "Der anthropogene Treibhauseffekt" geht es um die Absorption und Reflexion langwelliger Wärmestrahlen. Im Bioheft begegnen einem nicht etwa Säugetiere, Vögel und Fische, sondern Mitochondrien, Chloroplasten und Vakuolen sowie die Verdauungsenzyme Amylase und Pepsin.

Terminologisch wird da gleich mal deutlich gemacht, wo der bayerische Bildungshammer hängt. Wir sind ja nicht in NRW, wo solch profane Dinge wie "Was lebt in meiner Nachbarschaft?" im Fünftklässler-Lehrplan stehen. Oder in Berlin, wo statt Fachwörtern erst mal Kristalle gezüchtet werden. Ach, und die armen Bremer müssen gar bis zur zehnten Klasse warten, bis sie in die spannende Welt der Enzyme eintauchen dürfen.

So, kurz durchschnaufen, bevor wir uns aufs nächste Schuljahr einstimmen. Ein Blick in den Lehrplan verrät, was da so kommt: einfache dichotome Schlüssel, thermokonforme und thermoregulative Lebewesen, abiotische Faktoren im Ökosystem Gewässer und so weiter. Da sind wir fast ein bisschen enttäuscht, denn eigentlich hatten wir fest damit gerechnet, dass in der sechsten Klasse die Phosphoribosylpyrophosphatsynthetase durchgenommen wird.

Bildung in Bayern Digitaler Unterricht scheitert oft an analogen Lehrern

Bildungspolitik

Digitaler Unterricht scheitert oft an analogen Lehrern

Schülerinnen und Schüler erstellen im Landtag eine Wunschliste für die Digitalisierung. Das dringendste Anliegen: Die Schulen sollen sich der Realität anpassen.   Von Anna Günther