Burg Hohenaschau

Schon im 12. Jahrhundert ließen Konrad und Arnold von Hirnsberg die Burg Hohenaschau erbauen, später wurde sie erweitert. Noch heute können Besucher einen Teil der Burg besichtigen - allerdings nur im Rahmen einer Führung. Dann sehen sie zum Beispiel die Schlosskapelle, den barocken Laubensaal und das Prunktreppenhaus.

Die Burg kann von Anfang Mai bis Ende Oktober besichtigt werden. Klassische Führungen finden Dienstag und Donnerstag um 13.30 Uhr und 15 Uhr statt, Mittwoch und Freitag um 10 Uhr und um 11.30 Uhr und an Sonntagen um 13.30 Uhr und 15 Uhr. Darüber hinaus werden spezielle Kinder- und Jugendführungen angeboten.

Bild: Tourist-Information Hohenaschau 10. September 2019, 15:262019-09-10 15:26:20 © SZ.de/mmo