Ermittlungen in 466 Fällen:Mehr illegale Autorennen

In Bayern hat es 2020 deutlich mehr illegale Autorennen als im Vorjahr gegeben. Bis Mitte Dezember sei in 466 Fällen mit Bezug zu den Rennen ermittelt worden, teilte ein Sprecher des Innenministeriums mit. 2019 seien es 311 Fälle gewesen. "Im Pandemiejahr 2020 wurden gewohnte und beliebte Freizeitaktivitäten für junge Leute unmöglich oder zumindest erschwert", sagte eine Sprecherin der Polizei Oberbayern Nord. Parkplatztreffen seien für die überwiegend 18- bis 25-jährigen Beteiligten legale Möglichkeiten des Zusammenkommens gewesen. Oftmals kämen die Fahrer auch aus der in den sozialen Medien immer präsenteren Tuning-Szene. Erheblich mehr Verletzte gab es 2020 trotz der Zunahme an Ermittlungen gegen Raser aber nicht. Bis Mitte Dezember wurden im Freistaat nach Angaben des Innenministeriums 14 Personen verletzt, 2019 waren es zehn. Tote gab es in beiden Jahren nicht. Seit 2017 zählt die Beteiligung an illegalen Autorennen in Deutschland als Straftat. Die Polizei hat ihre Kontrollen entsprechend verstärkt.

© SZ vom 04.01.2021 / dpa/van
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB