Schwaben Augsburger Puppenkiste passt Merkel-Marionette an

Die Kanzlerkapitänin manövriert im neuen Stück von Klaus Marschall mit aller Entschlossenheit durch die Weltmeere. Daneben: der lange Seehofer.

(Foto: Stefan Puchner)

Die Hände bilden jetzt - wie das Original ganz automatisch - die Kanzlerinnen-Raute. Was die Holz-Merkel nun alles kann und welche Politiker sich die Puppenmacher sonst noch vorgenommen haben.

Von Stefan Mayr, Augsburg

Nanu, da muss sich in Angela Merkels umfangreiche Sakko-Sammlung ein neues Oberteil eingeschlichen haben. Die Bundeskanzlerin trägt die strahlend weiße Uniform eines Schiffskapitäns. Mit goldenen Knöpfen und keck abstehenden Schulterklappen. Und obendrauf noch eine Schildmütze. Ansonsten sitzt alles wie gewohnt und hinbetoniert: die Frisur, die Mundwinkel und die obligatorische Merkel-Raute vor dem Bauch.

Wie im echten Politzirkus spielt Angela Merkel auch im neuen Kabarett-Programm der Augsburger Puppenkiste die Hauptrolle. Die Hintermänner der UN-weit respektierten Marionettenbühne aus Schwaben haben extra eine neue Puppe erschaffen, die den jüngsten wichtigen Entwicklungen Rechnung trägt: Die Hände bilden - wie das Original ganz automatisch - die Kanzlerinnen-Raute. Die Gesichtsfurchen sind markanter geworden.

"Die alte Merkel-Puppe konnte noch keine Raute machen", begründet Puppenkisten-Chef Klaus Marschall den Griff zum Schnitzermesser. Besondere Herausforderung: Die Rauten-Hände dürfen beim Lenken und Regieren nicht behindern. So etwas schafft im internationalen Showbusiness nur die Puppenkiste: Da wird ein Gesicht nigelnagelneu geschaffen - und dann sieht es älter aus als jemals zuvor.

Kanzler Kohl gab den Faust, Klein-Angela die Margarete

Die alte Puppe war etwas in die Jahre gekommen, soll heißen: Die Gesichtszüge waren zu frisch. Erinnert sich noch jemand an "Kohls Mädchen"? So wurde die Nachwuchspolitikerin aus dem Osten einst genannt, als Bundeskanzler Helmut Kohl sie in sein Kabinett hievte. Die Puppenkiste machte damals aus Kohls Mädchen sogleich Kohls Gretchen. Der Kanzler gab den Faust, Klein-Angela die Margarete. So fing es an mit Merkels Bühnenkarriere, am Ende des 20. Jahrhunderts.

Urmel "Urmel"-Erfinder Max Kruse ist tot
Schriftsteller

"Urmel"-Erfinder Max Kruse ist tot

Er hat das "Urmel" erfunden und zahlreiche weitere Kinderbücher und Theaterstücke geschrieben. Jetzt ist Schriftsteller Max Kruse im Alter von 93 Jahren verstorben.

Bis zuletzt hatten die Augsburger nur die Frisur erneuert. Von der Schnittlauch-Nichtfrisur der Umweltministerin zur Staatsmänninnen-Föhnwelle. Jetzt ist sie also zur Rekordkanzlerin respektive Kapitänin herangewachsen. Geschnitzt wurde die neue Figur von Florian Moch. Sie ist 45 Zentimeter groß und aus Lindenholz. Die Pupillen sind wie immer Schusternägel, weil die im Bühnenlicht reflektieren wie echte Augen.

Die alte junge Merkel wird bald im Museum abhängen, während ihre Nachfolgerin auf der Kabarettbühne auf dem "Albtraumschiff Deutschland" ihren Mann steht und das Steuer auf Kurs hält. Da kann der lange Herr Seehofer noch so oft und laut vor flüchtigen Eisbergen warnen und einen Kurswechsel nach rechts fordern, die hölzerne Kanzlerkapitänin bleibt hart wie eine eiserne Lady. Sie schippert zwar ohne Ziel durch die Weltmeere, das aber mit aller Entschlossenheit: "Wir schaffen das."

Söder hat keine eigene Figur, er ist ein Papagei, der Seehofer ständig reinquatscht.

Neben dem Herrn Seehofer spielen noch weitere politische Holzköpfe aus dem Puppenkisten-Fundus mit: Sigmar Gabriel rackert sich als beinahe unsichtbarer Smutje mit verkleckerter Schürze in der Kombüse ab. Wolfgang Schäuble und Gregor Gysi ärgern die Chefin als undisziplinierte Matrosen um die Wette. Ursula von der Leyen taucht aus dem Wasser auf und nimmt an der Bordkanone Platz. Im Tarnbadeanzug. Ein anderes Besatzungsmitglied geht dagegen bald baden.

Augsburger Puppenkiste Der Intendant und das Urmel
TV-Rückkehr der Augsburger Puppenkiste

Der Intendant und das Urmel

Der Kinderkanal hält die Augsburger Puppenkiste für "nicht mehr zeitgemäß". Doch jetzt haben das Urmel und Jim Knopf einen neuen Verbündeten: Ulrich Wilhelm. Der BR-Intendant will die die Marionetten auf den Bildschirm zurückholen - womöglich sogar mit einer Neuproduktion.  Stefan Mayr

Der Möchtegern-Ministerpräsident Markus Söder spielt auch mit - allerdings nur in einer Nebenrolle und ohne eigens geschnitzte Figur. Er wird von einem Papageien verkörpert, der Seehofer ständig dazwischenquatscht. Was den Spitzenkandidaten in spe vielleicht einigermaßen beruhigen mag: Auch von Ilse Aigner gibt es noch keinen Holzkopf. "Da warten wir brav ab", sagt Klaus Marschall.

Das Bundeskanzleramt in Berlin wollte sich auf Anfrage leider nicht zum neuen Kanzlerinnen-Holzkopf äußern. "Das kommentieren wir nicht", sagte eine Sprecherin, "weil es unter die künstlerische Freiheit fällt."

Kabarett 2016 läuft bis 2. Juli, Restkarten unter 0821/45034540 oder www.puppenkiste.com.