Verschollene OldtimerAlte Liebe rostet doch

100 seltene Oldtimer parkten auf dem Anwesen von Roger Baillon - und wurden vergessen. In dieser Woche werden 59 Autos versteigert. In dem Zustand, in dem sie der Unternehmer vor Jahrzehnten auf seinem Anwesen abstellte.

Von Felix Reek

Für Oldtimer-Liebhaber war die Entdeckung der Sammlung von Roger Baillon im vergangenen September wohl so etwas wie der Fund von Troja für Heinrich Schliemann. Auf dem Anwesen des Transportunternehmers im Westen Frankreichs standen unter Wellblechdächern 100 Autos. Hauptsächlich aus den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg, alle im Originalzustand, wenn auch vermodert und von Pflanzen überwachsen.

Auf der Retromobile in Paris werden sie am 6. Februar versteigert. Aber nicht etwa restauriert und auf Hochglanz poliert, sondern genau so, wie sie das Auktionshaus Artcurial entdeckte.

Im Bild: ein Abri 1 mit Facel Vega Excellence und ein Talbot Lago T26 Cabriolet Saoutchik, früher im Besitz von König Faruq von Ägypten (1936 bis 1952).

Bild: dpa 4. Februar 2015, 17:302015-02-04 17:30:29 © Süddeutsche.de/dpa/harl