Turn-e Speedster Der Auftrag war: "Bau mir ein geiles Auto"

Elektromobilität Porsche mit Elektromotor Bilder

Turn-e El Speedster

Porsche mit Elektromotor

Vom Porsche 356 Speedster gibt es viele Nachbauten. Doch diese ist anders. Der El Speedster von Turn-e fährt rein elektrisch. Zu den Bildern.

Der Elektro-Speedster der Münchner Firma Turn-e sieht aus wie ein alter Porsche. Aber statt typischem Knattern verbreitet sein Motor wohltuende Stille.

Von Felix Reek

"Der Spielraum für Designer ist heute gering", sagt Christian von Hösslin. "Deswegen sehen Autos auch alle gleich aus." Er seufzt und deutet auf den Porsche Speedster neben ihm: "DAS ist ein Auto mit Charakter!" Hösslin, 51 Jahre, ist eigentlich selbständiger Grafiker. Doch ins Schwärmen kommt er nur, wenn es um Elektromobilität geht. Vor neun Jahren gründete er zusammen mit seinem Partner Edgar Sensen in der Nähe von München Turn-e. Das Unternehmen begann mit dem Umbau von Smarts in Elektroautos, lange bevor es Mercedes selbst tat. Als die Stuttgarter mit einem eigenen Modell nachzogen, konzentrierte sich Turn-e auf Liebhaberstücke. Wie den Porsche Speedster. Der sieht von außen aus wie ein herkömmlicher Oldtimer, im Heck ist aber ein Elektromotor verbaut.

Ursprünglich entstand der elektrifizierte Sportwagenklassiker als Auftragsarbeit. Sven Bauer, Chef des Batterieherstellers BMZ, will ein möglichst auffälliges Showcar für die Fachmesse Elektronica. "Bau mir ein geiles Auto", schreibt er 2012 nachts in einer E-Mail, erzählt Hösslin. Das "geile Auto" soll zeigen, was technisch möglich ist und maximale Aufmerksamkeit erzeugen. Für Hösslin ist klar, dass das nur ein Oldtimer sein kann: der Speedster. "Das ist ein Auto, das nicht polarisiert. Jeder sieht damit lässig aus", sagt er. Praktischer Nebeneffekt des Porsche: Er besitzt kaum Elektronik, was den Umbau erleichtert.

Alternative Antriebe Mit gutem Gewissen Käfer fahren
Zelectric Motors

Mit gutem Gewissen Käfer fahren

Dieser VW-Oldtimer steht unter Strom: Zelectric Motors aus Kalifornien lässt die Öko-Revolution endlich sexy aussehen.   Von Felix Reek

Natürlich verwendete Turn-e kein Original für sein Projekt. Zwischen 1955 und 1959 wurden nur etwa viertausend Porsche 356 Speedster gebaut, unter 250 000 Euro ist auf dem Oldtimermarkt kaum ein Exemplar zu finden. Hösslin und Sensen nutzten stattdessen originalgetreue Replikas aus den Vereinigten Staaten und Großbritannien.

Penible Authentizität

Das Ergebnis unterscheidet sich kaum vom echten Sportwagenklassiker. Rotes Leder, Rundinstrumente, eine Marke an der rechten Seite der Armatur mit der Aufschrift "Deutsche Sportwagenmeisterschaft": Bei der Replika wurde penibel auf Authentizität geachtet. Nur der Schaltknüppel ist ohne Funktion. "Sonst wäre da ein Loch im Boden", so Hösslin.

Das Fahrgefühl ist klassisch und hat nichts mit modernen Autos zu tun. Eine Servolenkung gibt es nicht. Wer den "El Speedster" genannten Sportwagen von Turn-e in die Kurven steuert, braucht Muskelkraft. Das Gleiche gilt für die Bremse. Um den Sportwagen zum Stehen zu bringen, muss man das Pedal mit viel Kraft gen Boden stemmen. Und über 1,85 Meter sollte der Fahrer auch nicht groß sein. Sonst schaut er beim Blick nach vorn vor allem auf die Kante der Windschutzscheibe des Cabrios.

Im Gegensatz zum laut knatternden Benzinmotor des Original-Speedster ist der Turn-e aber vollkommen lautlos. Nur das Abrollen der Reifen und der Wind sind zu hören, wenn das Cabrio stufenlos auf bis zu bis zu 200 km/h beschleunigt. Den Sprint auf Tempo 100 schaffen die 136 elektrischen PS in sieben Sekunden. Möglich ist das durch die konsequente Leichtbauweise. Das Chassis aus Glasfaser-verstärktem Kunststoff wiegt gerade einmal 450 Kilogramm. Mit den Komponenten für den Motor und die Batterien kommt der El Speedster auf ein Gesamtgewicht 850 Kilogramm. Bei einer Reichweite von bis zu 340 Kilometern. Ein Wert, von dem die meisten etablierten Automobilhersteller bisher nur träumen können. Ein BMW i3 zum Beispiel schafft etwa die Hälfte.