bedeckt München 19°
vgwortpixel

Stromer ST2 S:Der Porsche unter den Fahrrädern

Stromer ST2 S S-Pedelec im Test

Das Stromer ST2 S ist ein sogenanntes S-Pedelec. Das heißt, man benötigt einen Kleinkraft-Führerschein, um es fahren zu dürfen.

(Foto: Stromer)

Das Pedelec ST2 S fährt besser als jedes andere Bike - lässt aber sämtliche Vorteile des Fahrradfahrens vermissen.

Von rechts ist ein quietschendes Geräusch zu hören. Eine Studentin fährt gemächlich auf dem Radweg. Bei jeder Umdrehung ächzt das rechte Pedal ihres klapprigen Hollandrads. Auf der Straße direkt daneben das genaue Gegenteil: das Stromer ST2 S. Eine wahre Hightechmaschine. Elektrische Zehngangschaltung, elektrischer Motor, elektrisches Fernlicht. Der 500-Watt-Antrieb beschleunigt es in Kombination mit dem Pedaltritt auf bis zu 45 km/h.

Die Ampel schaltet auf grün. Die höchste Stufe des Stromers ist eingelegt. Druck auf die Pedale geben, die Gänge beim Treten höher gleiten lassen. Das Fahrrad schiebt sich nach vorn, die Geschwindigkeit ist eine echte Überraschung. Innerhalb kürzester Zeit sind 45 km/h erreicht. So muss sich ein Porsche-Pilot im Vergleich zu all den VW Golf-Fahrern auf der Straße fühlen.

Fahrrad Worauf Sie beim Kauf eines gebrauchten Fahrrads achten sollten
Ratgeber

Worauf Sie beim Kauf eines gebrauchten Fahrrads achten sollten

Dieser Ratgeber verrät, wo es die besten Angebote gibt, wie sich der Zustand überprüfen lässt und was gebrauchte Fahrräder kosten dürfen.   Fragen und Antworten von Thomas Harloff

Die Beschleunigung eines Rollers

Vom technischen Standpunkt her betrachtet, ist das ST2 S der Schweizer Firma Stromer schlicht beeindruckend. Über ein Display im Rahmen lassen sich wie bei einem Sportwagen die Fahrleistungen modifizieren. Per App sind weitere Funktionen wie ein Diebstahlschutz mit GPS-Ortung möglich. Wird das Rad unbefugt entfernt, schickt es eine Nachricht ans Handy und lässt sich sperren. Doch das kennt man bereits von anderen Smart-Bikes. Was das Stromer unterscheidet, ist das harmonische Zusammenspiel von manuellem und elektrischem Antrieb.

Der Motor, der an der Hinterradnabe sitzt, lässt sich am Lenker in drei Stufen schalten. Im ersten Modus gibt es beim Treten ein wenig Unterstützung. Als würde der Fahrer von hinten angeschoben. Das passiert so subtil, dass man kaum etwas davon merkt. Das schubartige nach vorne Schießen anderer Pedelecs gibt es beim Stromer nicht. In der zweiten Stufe wird es zügiger. Schnell erreicht man 30 km/h. Gerade bei Steigungen ist das angenehm. Abrackern gehört damit der Vergangenheit an. In der dritten Stufe arbeitet der Motor deutlicher. Diese Beschleunigung kennt man sonst nur von Rollern. Das ist bei den ersten Versuchen ungewohnt, hat man sich aber erst einmal an das Tempo gewöhnt, will man gar nicht mehr langsamer fahren. Bis zu 45 km/h erreicht das Stromer so. Und genau hier beginnen die Probleme.

Ab Tempo 45 km/h wird es schmerzhaft

Eines davon ist der Komfort. Natürlich, das Stromer ist ein Sportgerät. Aber selbst die haben in der Regel eine Federgabel. Bei niedrigen Geschwindigkeiten dämpfen die breiten Reifen des ST2 S noch einigermaßen, spätestens bei 45 km/h fühlt sich aber jede Fahrbahnunebenheit wie ein Tritt in den Unterleib an. Bei einer Fahrt über Kopfsteinpflaster verkrampft man so, dass es problematisch wird, die Hände zum Bremsen zu öffnen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern ein echtes Sicherheitsproblem.

Der größte Nachteil dieser immensen Höchstgeschwindigkeit ist aber, dass sich das STS 2 in der Stadt nicht wie ein herkömmliches Fahrrad nutzen lässt. Es ist ein sogenanntes S-Pedelec. Das heißt, es ist schneller als ein normales Fahrrad mit elektrischer Unterstützung und muss wie ein E-Bike eine Zulassung samt Nummernschild besitzen. Für den Betrieb braucht man einen Führerschein, 70 bis 100 Euro Haftpflichtversicherung im Jahr werden fällig. Das führt dazu, dass das ST2 S nur auf der Straße fahren darf. Fahrradwege, gegen die Einbahnstraße radeln, eine Abkürzung durch den Park nehmen, das alles ist tabu.