bedeckt München 22°

Picture Car Warehouse:Verfolgungsjagd gefällig?

Autos für Hollywood: Ted Moser gehört "Picture Care Warehouse" - die erste Adresse für Regisseure, die Verfolgungsjagden oder Massenkarambolagen inszenieren wollen. Fast alles wird geliefert. Ein Besuch

Jürgen Wolff

Ted Moser vermietet Autos. Seiner Firma ein paar Kilometer nördlich von Hollywood gehören über 700 Fahrzeuge - mal ein paar mehr, mal ein paar weniger. Und am liebsten sieht er sie verbeult auf dem Dach liegend, ineinander krachend, bei halsbrecherischen Verfolgungsjagden, durch die Luft fliegend oder auf der Flucht vor der Polizei. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dabei auch das verfolgende Polizeiauto von seinem Hof stammt. Ted Moser gehört "Picture Car Warehouse".

Was von der Straße aus wie ein x-beliebiges amerikanisches Autohaus aussieht, offenbart sich schnell als automobile Wundertüte. Polizeiautos, Taxis und Rettungswagen aus so ziemlich allen US-Großstädten und 70 Jahren Automobilgeschichte stehen im Hinterhof, fein säuberlich in Reih und Glied geparkt. "Das sind unsere Brot und Butter-Autos", sagt Moser. Daneben stehen Muscle Cars, Trucks, wild zusammengekloppte und echte Oldtimer, rassige Cabrios, aufgemotzte Offroader und langweilige FBI-Zivilfahrzeuge.

Wenn die Filmfirma Fox für den späteren Kinoerfolg "Little Miss Sunshine" ein halbes Dutzend identischer VW-Busse aus den siebziger Jahren braucht, dann liefert Moser die gelb-weißen Bullis ebenso prompt wie er dafür sorgt, dass nach dem großen Blackout zu Beginn der TV-Serie "Flashforward" die Straßenschluchten einer Großstadt mit zusammengekrachten und brennenden Autowracks übersät sind.

Wenn K.I.T.T. in der Neuauflage von Knight Rider die Bösen jagt, dann hat ihn Mosers Firma vorher dafür präpariert. Und für "2 Fast 2 Furious" wurden dort 188 Fahrzeuge aufgebaut. Allein für die Autos waren 55 Drehtage und ein Etat von sieben Millionen Dollar angesetzt.

Das Picture Car Warehouse aber nur als Autovermietung für Kino- und Fernsehproduktionen zu bezeichnen, wäre denn auch stark untertrieben. Wer kein Auto von der Stange braucht, für den entwerfen und bauen Mosers Leute auch komplette eigene Vehikel. Oder sie rüsten bestehende Fahrzeuge so aus, dass sie einen spektakulären Film-Auftritt hinlegen können.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB