Vier Vans im Familien-TestBulli und die starken Konkurrenten

Zuerst kam der Bulli und dann lange Zeit nichts. Mittlerweile gibt es aber reichlich Konkurrenz. Und die zeigt: Es muss nicht immer ein VW sein.

Von Felix Reek

"Die Oma soll hinten sitzen!", quietscht das eine Kind. "Die Mama auch!", das andere. Wer einen Großraum-Van als Familienauto fährt, merkt: Vorne am Steuer wird es schnell einsam. Während der nächsten vier Stunden haben die Kinder die Zeit ihres Lebens. Mama und Oma sitzen ihnen auf ausladenden Sesseln entgegen der Fahrtrichtung gegenüber, auf dem Tisch im Fond stapeln sich Bücher, Kuscheltiere und Malutensilien. Dazwischen ist in den Ablagen Platz für Getränke, Knabbereien und Obst. Jede längere Strecke fühlt sich nach Familienurlaub oder Klassenfahrt an.

Bild: Hersteller 3. Februar 2020, 14:462020-02-03 14:46:04 © SZ.de/dd/cku