bedeckt München 21°

Deutscher Auto-Klassiker:Der Mann, der den Opel verwandelte

Fototermin Messe 'Essen Motor Show'

Mit dem zweitürigen Coupé begann die Karriere von Erich Bitter als Autobauer. Der CD kostete in den 70ern stolze 60.000 Mark.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

In den 1970er-Jahren machte sich Erich Bitter mit exklusiven Coupés einen Namen als Kleinhersteller. Ein Lebenstraum für den ehemaligen Radrennfahrer.

"Schreib einfach deinen Namen dran", hatte ein Freund Erich Bitter geraten, als das bildhübsche Coupé endlich fertig war. Ob es tatsächlich das schönste Auto aus deutscher Produktion war, liegt natürlich im Auge des Betrachters. Mit Gewissheit ist es aber eines der seltensten: 395 Exemplare wurden vom Bitter CD gebaut - 1973 erschien der Zweitürer auf der Bildfläche.

Der autobegeisterte Mann aus der Kreisstadt Schwelm am Rand des Bergischen Landes hatte seine Firma 1971 gegründet. Zwei Jahre später war der Traum vom eigenen Auto Wirklichkeit geworden. Das Design des CD orientierte sich an einer Opel-Studie aus dem Jahr 1969 und einem Entwurf von Pietro Frua, der für Fiat und Maserati gearbeitet hatte. Deren Modell Ghibli wies eine gewisse optische Verwandtschaft auf. Unter der italienisch anmutenden Hülle steckte bewährte Großserientechnik von Opel beziehungsweise General Motors. Der Diplomat B aus Rüsselsheim wurde seinerzeit angetrieben von einem V8-Chevrolet-Motor, der 5,4 Liter Hubraum und 230 PS hatte. Bitter fand im Diplomat die geeignete Basis für das Sportwagen-Projekt, verkürzte sie um 16 Zentimeter und baute eine flache Karosserie mit Fließheck und Klappscheinwerfern darum herum.

Nur zwölf Bitter-Coupés entstanden im Monat

Das Fahrwerk hatte hinten eine aufwendige De-Dion-Achse mit zwei Längslenkern und einem Dreieckslenker, vorn wurde die damals übliche Querlenker-Aufhängung genutzt. Die Erich Bitter GmbH & Co. KG baute allerdings die Außenhaut nicht selbst, sondern ließ das von den bewährten Spezialisten der Karosseriefabrik Baur in Stuttgart erledigen. Dort entstanden zu besten Zeiten zwölf Bitter-Coupés im Monat. Sauber schließende Türen und Hauben sowie eine sportwagentaugliche Steifigkeit der teilweise sehr lang geratenen Blechteile waren so garantiert.

Opel unterstützte Bitters Vorhaben von Anfang an, und im Interieur hinterließ der Massenhersteller denn auch eine unverwechselbare Handschrift. Obwohl der Diplomat kein großer wirtschaftlicher Erfolg war, seine Ausstattungs- und Inventarteile passten zum Upperclass-Niveau, das der Bitter repräsentieren sollte. Pedalerie, Handbremsgriff, Automatik-Wählhebel, Zigarettenanzünder und Tastatur stammten aus den Opel-Regalen, vereinzelt kamen auch Rekord-Bauteile zum Einsatz. Die großen Rundinstrumente waren in echtes Palisanderholz gebettet. Die Tachometer-Skala reichte bis 300 km/h, tatsächlich schaffte der CD aber nur geringfügig mehr als 200 km/h.

Die Präsentation des Bitter CD auf der IAA 1973 war ein erstaunlicher Erfolg. 200 Bestellungen gingen trotz des damals enormen Verkaufspreises von 60 000 D-Mark ein. Zum Vergleich: ein BMW 3.0 CSi, damals eines der exklusivsten Autos in Deutschland, kostete 1972 nur 30 650 Mark. Zu dieser Zeit war Erich Bitter in der Autoszene längst kein Unbekannter mehr, obwohl er den ersten Ruhm auf zwei Rädern eingeheimst hatte. Als Radrennfahrer hatte er in jungen Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Trotzdem erschien ihm das elterliche Fahrradgeschäft in Schwelm nicht als berufliche Perspektive. 1960 begann seine Autokarriere mit dem Aufbau einer NSU-Werksvertretung, später engagierte er sich mit Volvo und Saab, trat ferner als Lieferant für Porsche-Lenkräder in Erscheinung. Schließlich erwarb Bitter den Status des Alleinimporteurs für Abarth-Automobile in Deutschland.