CampingNeu gegen alt

Seit 30 Jahren gibt es den VW California, den Urtyp des Campingbusses. Eine Reise in Gegenwart und Vergangenheit - mit einem nagelneuen T6 und einem T3 aus den Achtzigerjahren.

Von Matthias Kohlmaier

Ob die Eagles und ihr Klassiker "Hotel California" etwas mit dem Namen zu tun hatten, lässt sich nicht abschließend klären. Gewiss dürfte sein, dass das kalifornische Lebensgefühl - Sonne, Meer und vor allen Dingen ganz viel Freiheit - exakt beschreibt, was Fans des beliebten Campingbusses von Volkswagen suchen. In diesem Jahr feiert der California 30. Geburtstag. Seine frühe Fangemeinde hat er sich aber noch unter anderem Namen erarbeitet.

Denn schon seit den Fünfzigerjahren konnten Reisende im VW Bulli die Welt erkunden, ohne ein Hotelzimmer buchen zu müssen. Populärer wurde er ab den späten Siebzigern, als Aufbauhersteller Westfalia den ausgebauten T3 unter dem Namen Joker auf den Markt brachte. Eine noch steilere Karriere machte der Bulli dann ab 1988 mit dem Sonder- und bald darauf Serienmodell "California". Der mit damals 39 900 Mark rund 10 000 Mark günstigere Bus wurde zum Bestseller. Der California verzichtete auf ein paar Details, wie etwa die beim Joker übliche Isolier-Doppelverglasung, und kommt von Beginn an entweder mit Hoch- oder Aufstelldach.

Bild: Matthias Kohlmaier 24. September 2018, 05:282018-09-24 05:28:10 © SZ.de/mkoh