bedeckt München
vgwortpixel

Brennstoffzelle bei Mercedes:Die Brennstoffzelle hält ein Leben lang

In Diesel umgerechnet entspricht das 3,3 Liter, doch im wirklichen Leben, das durch Steigungen und Überholvorgänge geprägt ist, konsumierte das Auto bis 1,22 kg. Trotzdem reicht selbst bei konstant Tempo 130 km/h eine 3,7-Kilo-Tankfüllung für 300 Kilometer.

Honda FCX Concept

Honda-Flunda

Im Stadtverkehr sinkt der Verbrauch, denn bei jedem Lupfen rekuperiert das System. Wer das Gaspedal streichelt, rollt erst nach knapp 400 km aus. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h: 11,4 Sekunden.

Der Leisetreter bringt 1809 Kilo auf die Waage, das sind gut 400 Kilo mehr als ein B200 CDI. Um diese Masse nicht unnötig zu beschleunigen und abzubremsen, arbeitet die Brennstoffzelle möglichst im Bereich des optimalen Wirkungsgrades.

Spontane Wünsche nach mehr Leistung erfüllt primär die 20kW starke Batterie. Die nur selten voll geforderte F-Cell hält "ein Autoleben lang, also mehrere 100.000 km. Der Verschleiß über Laufzeit beschränkt sich auf einen Spannungsverlust von maximal zehn Prozent", so Niestroj. Die Wartung umfasst den Ölwechsel von E-Motor und Getriebe sowie den Tausch der Entionisierungs-Kartusche im Kühlwasser.

Den Preisbaustein für die Brennstoffzelle schätzt Entwicklungsvorstand Thomas Weber auf knapp 3000 Euro, was hochgerechnet auf einen Endpreis von rund 35.000 Euro schließen lässt.

"Kostenmäßig liegen wir etwa auf gleicher Höhe mit einem Euro-6-zertifizierten Diesel-Hybrid. Die Fuel Cell verbraucht aber etwas weniger, wird unter Umständen subventioniert und fährt mit regenerativ erzeugtem Wasserstoff völlig emissionsfrei." Man werde diese Technik auf Basis der neuen B-Klasse schon 2014 in vierstelligen Stückzahlen produzieren.

Der Erfolg steht und fällt mit der Verfügbarkeit von Wasserstoff. Mercedes denkt gerade darüber nach, in Kooperation mit Linde im Bundesgebiet rund 50 Wasserstoff-Hubs aufzubauen, die auch Fahrern von Fremdfabrikaten die neue Technik schmackhaft machen sollen. Mit 7,3 Milliarden Euro Jahresgewinn könnte Daimler die Rolle Deutschlands als Wasserstoff-Leitmarkt vorfinanzieren.

Brennstoffzelle

Das Bordkraftwerk muss warten