BMW Hyper Car:Rennsport für die Straße

Lesezeit: 4 min

BMW Hyper Car: BMW M1 im Renntrimm auf einer Oldtimer-Veranstaltung: Von dem Sportwagen wurden nicht einmal 500 Stück gebaut.

BMW M1 im Renntrimm auf einer Oldtimer-Veranstaltung: Von dem Sportwagen wurden nicht einmal 500 Stück gebaut.

(Foto: Daniel Reinhard/BMW)

BMW und McLaren sprechen über eine künftige Kooperation. Wie dringend der britische Autohersteller einen reinen E-Antrieb braucht, zeigt die Fahrt im neuen McLaren Artura.

Von Joachim Becker und Georg Kacher

Porsche und Rimac haben es vorgemacht: Supersportwagen werden in Zukunft elektrisch - mit vierstelligen PS-Zahlen und dem Spurtvermögen eines Düsenjägers. Weil das Segment so klein ist, lohnt sich die Entwicklung aber nicht für einen Autohersteller allein. Deshalb reden die Münchner - wieder einmal - mit McLaren über eine Zusammenarbeit. Diesmal geht es nicht um weißblaue Zwölfzylinder, sondern um einen vollelektrischen M1 und sein englisches Schwestermodell. Die BMW M GmbH will diese Markenikone, die von 1978 bis 1981 nur 460 Mal produziert wurde, womöglich in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts wiederbeleben: Als Leichtbau-Sportwagen mit Batterieantrieb. Doch in trockenen Tüchern ist das Projekt noch nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite