Unesco-Weltkulturerbe Welk im Park

Das Wasserspiel gehört zu den auffälligeren Elementen im Schlosspark Babelsberg. Im Mittelpunkt der klassischen Landschaftsgärten stehen allerdings die aufwendig gestalteten Beete und Pflanzen.

(Foto: imago/epd)

Der Klimawandel setzt den historischen Gärten Deutschlands zu. Hitze, Sturm und Starkregen zwingen selbst Hunderte Jahre alte Bäume in die Knie. Was wird bleiben vom Kulturerbe? Ein Besuch in Babelsberg.

Reportage von Kathrin Zinkant

Als das Thermometer unerbittlich die 32-Grad-Marke erklommen hat, keimt doch noch der Wunsch, es den anderen gleichzutun. Ein Sprung in die Havel, dort unten am Ufer, wo sich scheinbar halb Potsdam im Wasser vergnügt. Zum Babelsberger Schloss hinauf verirrt sich an diesem Dienstag im Mai jedenfalls fast niemand.

Es ist menschenleer und sehr still in der brütenden Hitze vor dem Eingang. Dann eilt Michael Rohde mit langen Schritten den Weg hinauf. Seit 14 Jahren ist der hoch gewachsene Mittfünfziger für die Parks der Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) verantwortlich. Dazu gehören einige der schönsten Landschaftsgärten Deutschlands: Sanssouci, Sacrow, Glienicke und der Schlosspark Babelsberg. Gemeinsam mit den Bauten stehen sie auf der Liste des Unesco-Weltkulturerbes. Rohdes Job ist aber nicht mehr nur, die Gärten für die Menschheit zu erhalten. Inzwischen geht es darum, sie zu retten.

Der Klimawandel wird zur existenziellen Bedrohung für die deutschen Landschaftsparks. Gemeinsam mit Klimaforschern und Gehölz-Experten wie dem Leiter des Geoforschungszentrums Potsdam, Reinhard Hüttl, versucht Rohde seit Jahren, das Problem der Politik zu vermitteln.

Im Schlosspark Babelsberg treibt der Wind gelben Sandstaub vor sich her - wie in der Wüste

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften hat zu diesem Zwecke die interdisziplinäre Arbeitsgruppe "Historische Gärten im Klimawandel" gegründet, die von Hüttl geleitet wird. Und vergangenen Sonntag haben die Akademie, die Landeshauptstadt, das GFZ Potsdam und SPSG zu einer Veranstaltung im Schlosspark Babelsberg geladen. Es geht um Aufmerksamkeit für eine Gefahr, die den Badenden am Havelstrand womöglich etwas abgeht. Es ist doch so schön sommerlich!

Aber was heißt Sommer? Laut Kalender ist noch Frühling und der Mai war dieses Jahr schlicht viel zu heiß. Heißer als jeder andere Mai seit hundert Jahren. Und trocken noch dazu. Während Rohde im Schatten auf der Bank sitzt und auf die alten Wege blickt, treibt ein Windhauch feinsten gelben Sandstaub in die Luft. "Wie in der Wüste", sagt der Gartendirektor.

Was Forscher über den Klimawandel wirklich wissen

Wie ist der Stand der Wissenschaft zu den wichtigsten Fragen? Von Christoph Behrens, Marlene Weiß und Markus C. Schulte von Drach mehr... Überblick

Wochenlang hat es in der Region nicht geregnet, insgesamt gab es im Mai 14 Millimeter Niederschlag. Die Trockenheit setzt dem Rasen schon sichtbar zu, die dünn bewachsenen Hänge leuchten mehr braungelb als grün. Auch der Zeitpunkt ist für eine Dürrephase ungünstig. "Der Mai ist die Haupttriebzeit, die Bäume wollen jetzt wachsen", sagt Rohde. Und für dieses Wachstum bräuchten nicht nur die teils mehr als 30 Meter hohen Eichen, Ulmen, Pappeln reichlich Wasser, sondern auch die Nachpflanzungen.

Stattdessen aber werden die Bäume durch Hitze und Dürre ausgezehrt, auch indirekt, über das Bodenklima. Denn in der Erde ächzen auch die Lebenspartner der Bäume unter der extremen Witterung. Gemeint sind Pilze, die im Tausch gegen die Photosynthese-Produkte des Baumes normalerweise Mineralstoffe für das Wachstum der Pflanze beisteuern. Wird diese als Mykorrhiza bezeichnete Gemeinschaft gestört, fehlen beiden Partnern wichtige Nährstoffe. "Die Bäume werden doppelt geschwächt", sagt Rohde. Das macht sie anfällig für Krankheiten. Auch hier spielen Pilze eine Rolle. Und nicht zuletzt Schadinsekten wie verschiedene Holzbohrerarten, die aus fernen Regionen eingeschleppt werden oder unter den neuen Bedingungen leichteres Spiel mit den angeschlagenen Gehölzen haben.

Für den Parkbesucher ist das Leid der Bäume dabei nicht unbedingt auf den ersten Blick zu erkennen. Die grün belaubten Eichen an den Wegesrändern ragen mit ihren massiven Stämmen stolz in den blauen Himmel. Wer darunter wandelt - und genau das tut man in diesen Parks: wandeln - dem bieten sich all die von Grün gerahmten Blicke, die von den Gartenkünstlern Peter Joseph Lenné und Fürst Hermann von Pückler-Muskau einst geschaffen wurden. Rohde kann stundenlang von der Gestaltung des Schlossparks schwärmen, von der Überraschung, die sich hinter jeder Biegung des Weges verbirgt, neue Szenen preisgibt. Lauter lebendige Gemälde gibt es hier, mit Teichen und Inselchen, Wasserfällen und Wäldern, Wiesen vor dem Hintergrund des Tiefen Sees und der Glienicker Lake im Havellauf.