Künstliche Intelligenz Mensch unterliegt Maschine: Computer gewinnt das komplexeste Spiel der Welt

Da hatte Lee Sedol gerade seinen ersten Stein aufs Brett gelegt - am Ende gewinnt der Algorithmus

(Foto: AP)
  • Googles Algorithmus hat einen der weltbesten Go-Spieler besiegt. Im Best-of-5-Match steht es nach drei Partien 3:0.
  • Die beiden verbleibenden Partien werden noch gespielt, am Sieg der Maschine wird sich aber nichts mehr ändern.
  • Go gilt als das komplexeste Spiel der Welt. Experten hatten damit gerechnet, dass Künstliche Intelligenz erst in einem Jahrzehnt gegen menschliche Champions gewinnt.
  • Bislang können Algorithmen nur ein einzelnes Problem isoliert lösen. Forscher wollen das ändern und universelle Algorithmen entwickeln.
Von Hakan Tanriverdi, New York

Schon Ende Februar war sich Demis Hassabis sicher, dass Lee Sedol verlieren würde. Im wohl komplexesten Spiel der Welt, Go, gehört Sedol zu den Besten. Im vergangenen Jahrzehnt gewann er weltweit 18 Titel. Aber Hassabis zeigte sich vor dem Spiel bei einer Rede in Oxford zuversichtlich: "Die meisten professionellen Spieler geben uns keine großen Chancen, aber unsere internen Tests erzählen uns etwas anderes." Mit uns meinte Hassabis nicht etwa ein Team aus menschlichen Go-Spielern. Er meinte eine Maschine, die sein Team AlphaGo nennt.

Hassabis ist Chef von Deepmind, einem Unternehmen, das Google für Hunderte Millionen Euro aufkaufte. Die Firma ist vor allem für zwei öffentliche Forschungsprojekte bekannt und in beiden versucht sie, die Grenzen der künstlichen Intelligenz (KI) zu sprengen. Im ersten Projekt bringt sich ein Algorithmus ohne Hilfe von Menschen bei, Videospiele durchzuspielen, etwa Pacman, Space Invaders und Dutzende andere Games. Bahnbrechend ist das deshalb, weil Algorithmen bisher nur in der Lage waren, ein einzelnes Problem (in diesem Fall: ein Spiel) zu lösen. Entweder Pacman oder Space Invaders, sozusagen.

Nach drei Partien steht es 3:0

Der Neurowissenschaftler Hassabis hat Recht behalten. Denn AlphaGo, das zweite Projekt von Deepmind, hat Lee Sedol besiegt. Das Spiel geht insgesamt über fünf Partien, und bereits nach den ersten Dreien ist das Duell entschieden: Es steht es 3:0. Die beiden verbleibenden Partien werden noch gespielt, am Sieg der KI wird sich aber nichts mehr ändern.

Maschinen wie wir

Die Erfolge der neuen Computerprogramme beim asiatischen Brettspiel Go markieren einen Schwellenbruch. Das wird bald die ganze Welt merken. Von Patrick Illinger mehr ...

Auch das ist eine bahnbrechende Nachricht. Es ist ein Ergebnis, das Experten zufolge ein Jahrzehnt früher eintrifft als gedacht und die internationale Spieler-Szene in Schock versetzt hat. Ein Ergebnis, das zeigt, wie mächtig KI mittlerweile sein kann - und auch, wie unvorhersehbar die Fortschritte sind.

Go ist um ein Vielfaches komplexer als Schach

Beim asiatischen Brettspiel Go platzieren zwei Spieler Steine auf einem Feld, das aus 19 mal 19 Gittern besteht. Eine Person spielt weiß, die andere schwarz. Die Steine dürfen nicht bewegt werden, Spieler können sie aber "erobern". Ist ein weißer Stein von vier schwarzen umgeben, wird er vom Spielfeld entfernt. Ziel des Spiels ist es, mehr Raum auf dem Feld einzunehmen als der Gegner. Pro Zug gibt es im Schnitt 200 Möglichkeiten, nach vier Zügen ist man schon im Milliardenbereich.

Das bringt selbst heutige Hochleistungscomputer an ihre Grenzen. Im Vergleich dazu ist Schach relativ simpel: Der damals beste Spieler der Welt, Garry Kasparov, unterlag bereits vor 20 Jahren einer Maschine. 1996 gewann der Schachcomputer Deep Blue eine einzelne Partie, 1997 einen ganzen Wettkampf aus sechs Partien unter Turnierbedingungen.

Doch Deepmind funktioniert nach einem anderen Prinzip - es geht nicht um pure Rechenleistung, sondern um "Intuition", wie es Hassabis nennt. Experten des Spiels benutzen ebenfalls dieses Wort, um die Art zu beschreiben, wie sie Go meistern. Um Sedol zu schlagen, muss die Maschine handeln wie ein Mensch.