Ikea-Gründer Ivar Kamprad Der König der Selbermacher

Keiner hat das Bild Schwedens in der Welt so sehr geprägt wie Ikea-Gründer Ingvar Kamprad. Dafür haben seine Landsleute ihm einiges verziehen. Abschied von einem reichen Sympathieträger.

Von Silke Bigalke und Gunnar Herrmann, Stockholm

Als Ingvar Kamprad vor vier Jahren aus der Schweiz heimkehrte, empfingen ihn die Schweden mit viel Wärme, trotz allem. Die Leser einer großen schwedischen Tageszeitung kürten ihn zum "besten schwedischen Unternehmer aller Zeiten", und die Gemeinde Älmhult ernannte den verlorenen Sohn zum Ehrenbürger, endlich. Wo wäre die kleine Stadt in Südschweden schließlich heute, hätte Ingvar Kamprad dort nicht vor 60 Jahren sein erstes Möbelhaus eröffnet. Man könnte noch viel weitergehen: Wie sähe die Welt heute auf Schweden, hätte es kein Billy-Regal und keine Köttbullar in Ikea-Restaurants gegeben?

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Schwedens Premierminister Stefan Löfven einer der Ersten war, die am Sonntag reagierten: Ihn habe die traurige Nachricht vom Tod des Ikea-Gründers erreicht, sagte er. "Ingvar Kamprad war ein einzigartiger Unternehmer." Genau genommen sprach der Premier von "Entreprenör", und ein Entrepreneur war Ingvar Kamprad wahrlich. Einer, der etwas Neues geschaffen hat, nicht nur ein Unternehmer ist, sondern ein Genie.

Ikea ist bis heute stark geprägt durch die Persönlichkeit des Gründers, auch wenn die nur schwer zu fassen ist. Kamprad galt zuallererst als sparsam, damit hat er stets kokettiert. Nie wusste man, wie viel davon Imagepflege war und wie viel echt. Am liebsten trat er mit leicht zerknitterten Klamotten als der Möbelhändler aus der småländischen Provinz auf, eine Portion Kautabak unter den Lippen. Die kaufte er gerne im Zehnerpack, dann bekam er die elfte Dose gratis. Dabei war Ingvar Kamprad unsagbar reich, wie reich, auch das weiß niemand genau.

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad mit 91 Jahren gestorben

Als Kind verkaufte er Streichhölzer an Nachbarn, später wurde der Schwede mit Möbeln zum Selberbauen zu einem der reichsten Männer der Welt. Von Gunnar Herrmann und Lea Kramer mehr ...

Die Nachrichtenagentur Bloomberg geht von fast 59 Milliarden Dollar aus, was ihn zum achtreichsten Menschen überhaupt machte.

Er war ein Getriebener, hat fast bis zum Schluss Mitarbeiter seines Imperiums an ihren Arbeitsplätzen besucht. War das Tatendrang oder konnte er nicht loslassen? Ingvar Kamprad hat drei Söhne, keinem von ihnen hat er je ganz das Steuer überlassen. In dem Konzern, der auch als "demokratisch" beschrieben wurde, sei es, weil sich Ikea-Möbel jeder leisten konnte oder wegen der flachen Hierarchien, war Kamprad der Monarch. Seine Familie, sagte er einmal, bestehe aus fünf Personen - vier natürlichen und einer juristischen. Letztere, seine Firma, erhielt von ihm wohl die meiste Zuwendung.

Kamprad war beliebt. Nur wenigen Menschen ist es gelungen, in ihrem Leben so viel Geld anzuhäufen und sich gleichzeitig so viel Sympathie zu erhalten. Eines der treffendsten Wörter, mit dem er oft charakterisiert wurde, ist: volksnah. Ein anderes ist: bescheiden. Nur wenige sagten: geizig. Und das, obwohl Kamprad vier Jahrzehnte im Ausland gelebt hat, die meiste Zeit davon in der Schweiz am Genfer See, um die schwedischen Steuern zu sparen. Und obwohl längst bekannt ist, dass Ikea ein Geflecht aus Firmen in Liechtenstein, Luxemburg und anderswo nutzt, um Steuern zu vermeiden. Das Herzstück des Konzerns, die Firma "Inter Ikea Systems", sitzt in den Niederlanden und kassiert dort Lizenzgebühren von Läden weltweit, was deren Gewinne und Steuerlast mindert.

Dabei hat alles so bescheiden angefangen. Ingvar Kamprad wuchs im südschwedischen Småland auf, in der Nähe von Älmhult, wo es kaum mehr gab als Wälder, Seen, Weiden und Bauernhöfe, in denen die Menschen oft recht ärmlich lebten. Bereits als Siebenjähriger radelte er von Hof zu Hof und verkaufte Bleistifte, Pflanzensamen und vieles andere. Mit 17 Jahren gründete er seine Firma und nannte sie ganz heimatverbunden Ikea, das steht für Ingvar Kamprad aus dem Hof Elmtaryd in Agunnaryd. Das war im Jahr 1943, "eine andere Zeit", sagte Kamprad in einem Interview 2014. "Wenn ich mit meinen Ideen Erfolg haben wollte, durfte ich nie die armen, einfachen Leute außer Acht lassen." Der gute Kapitalist aus Schweden.