Report Warum die Wiener so günstig wohnen können

1932 wurde der Goethehof eröffnet - heute sieht es dort so aus.

(Foto: imago stock&people)

Nie hat Wien seinen Bestand an Wohnungen verschleudert, darum gehören heute ein Viertel aller Wohnungen der Stadt. Das klingt gut, hat aber auch Nachteile.

Von Ruth Eisenreich, Wien

Der Goethehof ist ein Paradies. Zumindest muss er von hohen Mieten geplagten Münchnern, Hamburgern oder Londonern so vorkommen: 400 Euro pro Monat zahlt man in dieser Wohnanlage für eine 50-Quadratmeter-Wohnung, sieben U-Bahn-Minuten vom Wiener Stadtzentrum entfernt. Grünflächen, ein Spielplatz und Badesee gleich hinter dem Haus mit inklusive.

In München, Hamburg und Berlin steigen die Mietpreise kräftig, ebenso in anderen Großstädten. Auch in Wien - und dennoch kann man hier trotz einer rasant wachsenden Bevölkerung auch heute noch eine gut gelegene Wohnung für unter zehn Euro pro Quadratmeter finden. "Wien gilt international als Beispiel für einen funktionierenden Markt für günstigen Wohnraum", sagt der Ökonom Claus Michelsen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Und das hat die Stadt ihrer 90 Jahre alten Politik des sozialen Wohnbaus zu verdanken, die unter anderem den Goethehof hervorgebracht hat.

An einem Mittwochmorgen im Herbst strömt an der U-Bahn-Station Kaisermühlen eine Schar von Anzugmännern und Kostümfrauen zum Ausgang und nebenan die Treppen hoch. Hier beginnt die Uno-City, der Sitz der Vereinten Nationen in Wien. Wenige Meter weiter lässt die Anzugdichte nach, die Baseballkappen- und Energydrinkdosendichte steigt. Auf der linken Seite, eingerüstet und umhüllt von grünen Stoffbahnen, erstreckt sich auf 350 Metern Länge der Goethehof. Irgendwo wird gehämmert, es riecht nach frischem Beton. Der Gebäudekomplex wird derzeit grundsaniert und um 121 Dachgeschosswohnungen aufgestockt.

"Hier haben wir schon als Buam gespielt"

Durch den Innenhof nähert sich jetzt, das Handy am Ohr, ein kleiner, schmaler Mann in hellen Jeans und einer schwarzen Jacke mit Cord-Kragen, der wohl bekannteste Bewohner des Goethehofs. Peter Pilz, 62, war mal Chef der österreichischen Grünen, seit 30 Jahren sitzt er im Parlament. Seine Geschichte spiegelt die Tradition des Gemeindebaus wieder - und den größten Konflikt, der um das Wiener Modell tobt. Peter Pilz führt durch die drei großen Höfe der Anlage mit ihren fünfzig Treppenhäusern, zum Kindergarten, zum Spielplatz, zur Bücherei, zur neuen zentralen Waschküche. Dann spaziert er hinter das Gebäude, zeigt, wohin der Ausblick aus seinem eigenen Fenster geht: auf das sogenannte Kaiserwasser, einen Seitenarm der Alten Donau. Im Sommer kommen die Wiener in Scharen zum Planschen und Schwimmen. "Hier haben wir schon als Buam gespielt", erinnert sich Pilz, "da drüben wurden immer tote Aale angeschwemmt."

Wien, im Jahr 1923: Die österreichische Hauptstadt hat zwei Millionen Einwohner, Arbeiter und Arbeitslose leben im Elend. Um sich ihre winzigen Wohnungen leisten zu können, vermieten Arme ihre Betten für einige Stunden am Tag an noch Ärmere, an sogenannte Bettgeher. Die hygienischen Bedingungen sind katastrophal, Tuberkulose grassiert. Seit Kurzem regieren die Sozialdemokraten Wien. Sie führen eine Wohnbausteuer ein und beginnen, in großem Stil kommunale Wohngebäude aus dem Boden zu stampfen: die Gemeindebauten. Weitläufige Anlagen mit vielen Freiflächen, mit Waschküchen, Kindergärten und sogenannten Tröpfelbädern, in denen die Armen duschen können - für die damalige Zeit tatsächlich ein Paradies.

Auch der Goethehof wird in der Hochphase des "Roten Wien" gebaut, in den Jahren 1929 bis 1930. Zu den ersten Mietern gehören Peter Pilz' Großeltern, eine Straßenbahnerin und ein Feinmechaniker. Sie erleben im Februar 1934 mit, wie der Hof beschossen wird. In Wien und anderswo rebellieren damals sozialdemokratische Milizen gegen die neue klerikalfaschistische österreichische Regierung.

Nie dem Privatisierungsdruck nachgegeben

Die Regierung setzt Kanonen gegen die Gemeindebauten ein, in denen sich die Sozialdemokraten verschanzt haben - es gibt Schwarzweißfotos des Goethehofs mit Einschusslöchern. Spätestens in diesem Moment wird der Gemeindebau Teil der Identität des Roten Wien. Nach 1945 übernimmt wieder die SPÖ die Stadtregierung; bis 2004 baut sie immer neue Höfe.

Dem Privatisierungsdruck der letzten Jahrzehnte hat Wien nie nachgegeben. Dresden verkaufte 2006 alle kommunalen Wohnungen; Berlin, sagt Claus Michelsen vom DIW, "kauft gerade für viel Geld Wohnungen, nachdem es vor Jahren große Bestände verschleudert hat". Die Stadt Wien hingegen besitzt heute 220 000 Wohnungen in 1749 Gemeindebauten - ein Viertel aller Wiener Wohnungen. Das städtische Unternehmen Wiener Wohnen gilt als größte Hausverwaltung Europas, 2015 hat es 394 Millionen Euro in Erhalt und Sanierung der Gemeindebauten investiert. Gut jede siebte Gemeindewohnung liegt in den beliebten Innenstadtbezirken, selbst im noblen ersten Bezirk gehört jede 23. Wohnung der Stadt.

In München kann niemand dem Anstieg der Mietpreise entkommen

Das hat eine Untersuchung der Stadt ergeben. Sogar die günstigeren Gegenden holen nun auf, während die Wohnungen immer kleiner werden. Von Anna Hoben mehr ...

Schätzungen zufolge wohnen sechs von zehn Wienern im geförderten Wohnbau, je etwa zur Hälfte im Gemeindebau und in Genossenschaften. Wer seit mindestens zwei Jahren in Wien lebt, in seiner derzeitigen Wohnung zu wenig Platz hat und als Einzelperson weniger als 44 410 Euro netto pro Jahr verdient, kann sich für eine Gemeindewohnung anmelden. Wegen einer EU-Richtlinie gilt das seit 2006 auch für viele Ausländer. Die Öffnung war heftig umstritten, 2015 führte die Stadt einen Bonus für alteingesessene Wiener ein.