Reden wir über Geld Müntefering: "Mit 14 habe ich angefangen, mit 73 aufgehört"

Der damalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering 2009 auf der Bühne des SPD-Bundesparteitages in der Messe Dresden

(Foto: dpa)

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering redet über Geld, die Rente mit 67 - und er weiß, wie Menschen höheren Alters arbeiten sollten.

Von Guido Bohsem und Thomas Öchsner

Franz Müntefering, einst Bundesarbeitsminister und SPD-Chef, schläft jetzt öfter mal länger.

Aber mit 76 Jahren hat er immer noch viel zu tun, seit er 2013 den Bundestag verlassen hat. Müntefering hat fast ein Dutzend Ehrenämter. Er ist Vortragsreisender in Sachen Demografie. Und der Vater der Rente mit 67 redet immer noch gerne über die Alterssicherung, ohne in Horrorszenarien zu verfallen: "Nur weil jemand auf nur 600 Euro Altersrente kommt, muss er ja nicht arm sein.

Meine Mutter hatte keine Rentenansprüche, mein Vater ja. Meine Mutter hatte nicht das Gefühl, arm zu sein. Es war klar, dass das Haushaltseinkommen zählte. Ich denke, das gilt weiter", sagte er.

Müntefering selbst hat, obwohl er sich als Abgeordneter Anspruch auf eine Pension erworben hat, immer weiter freiwillig in die Rentenkasse eingezahlt. "Man weiß ja nie, was noch wird. Ich war 59,5 Jahre berufstätig. Mit 14 habe ich angefangen, mit 73 aufgehört", sagt er. Ihm ist aber klar, dass das viele Menschen so natürlich nicht können.

Als er vor einiger Zeit mit Müllmännern darüber sprach, hätten diese gesagt: "Wir können nicht einmal bis 63 arbeiten." Münteferings Gegenfrage lautete: "Wie lange denn?" Ihre Antwort: "So bis 50 oder 52." Aber auch den Müllmännern sei bewusst gewesen, dass das nicht gehe, 30 Jahre arbeiten und für 40 Jahre Rente beziehen, erzählt der frühere Bundesarbeitsminister.

Für Müntefering ist deshalb entscheidend, dass Arbeitnehmer rechtzeitig aus Knochenjobs aussteigen können "und etwas Neues in einem körperlichen Schonberuf anfangen, der sie nicht kaputt macht. Aber dafür fehlen oft das Bewusstsein und die Stellen". Solche Berufswechsel müssten rechtzeitig gefördert werden, "sonst werden diese Menschen früh invalide und oft altersarm".

Rentenniveau bei knapp 48 Prozent des Durchschnittsverdienstes

In der Diskussion um ein angemessenes Rentenniveau warnt Müntefering, die Diskussion auf die richtige Höhe zu beschränken. "Mir geht es um ein Gesamtpaket: Derzeit liegt das Rentenniveau bei knapp 48 Prozent des Durchschnittsverdienstes, und damit höher als erwartet. Es kommt aber darauf an, 48 Prozent von was? Da sind wir bei den 100 Prozent und dem Durchschnittslohn. Und der sinkt eben, wenn wir viele niedrige Löhne haben." Der frühere SPD-Vorsitzende denkt dabei an "sittenwidrig hohe Gehälter für Manager, die sechshundertmal so viel verdienen wie die Krankenschwester, und sittenwidrig niedrige Löhne".

Ob Altenpfleger, Erzieherin oder Grundschullehrer - viele Arbeitnehmer würden nicht richtig bezahlt werden, vor allem, wenn es sich um typische Frauenberufe handelt. "Dieses Auseinanderklaffen der Löhne ist ein Riesenproblem für die Rentenversicherung. Die braucht keine Minijobber, sondern Beitragszahler, die ordentlich arbeiten und ordentliche Löhne bekommen", sagt er.

Lesen Sie das Interview mit SZ Plus:

"Das ganze Jahr Urlaub ist auch kein Urlaub"

Franz Müntefering, früherer Arbeitsminister und SPD-Chef, erklärt, warum Älterwerden kein Kriterium für den beruflichen Aufstieg sein sollte und wie man richtig in Rente geht. Interview von Guido Bohsem und Thomas Öchsner mehr ...