Rangliste der teuersten Unternehmen Volkswagen überholt Siemens

Der Elektrokonzern Siemens muss seinen Titel als wertvollstes deutsches Unternehmen abgeben. Volkswagen und auch SAP sind an dem Münchner Unternehmen vorbeigezogen. Auch weltweit gab es einen Wechsel an der Spitze.

Von Andreas Jalsovec

Das Jahr geht nicht besonders erfreulich zu Ende für Peter Löscher: Seit Wochen schon muss sich der Vorstandsvorsitzende von Siemens für die Schwierigkeiten rechtfertigen, die sein Unternehmen bei der Bereitstellung neuer ICE-Züge für die Bahn hat. Am Wochenende nun gab es schon wieder schlechte Nachrichten für Löscher: Siemens hat den Titel als wertvollstes deutsches Unternehmen eingebüßt. Gemessen am Börsenwert war der Münchner Konzern Ende des Jahres knapp 73 Milliarden Euro wert. Das sind gut vier Milliarden weniger als Volkswagen. Der Wolfsburger Autobauer löste Siemens deshalb an der Spitze der teuersten deutschen Unternehmen ab. Damit nicht genug: Auch der Software-Konzern SAP zog an den Münchnern vorbei.

Die teuersten Unternehmen der Welt

Ermittelt hat das die Unternehmensberatung Ernst & Young. Alljährlich veröffentlicht sie die Rangliste der teuersten Firmen weltweit. Markantes Ergebnis diesmal: Die deutschen Konzerne gewinnen verglichen mit Firmen aus anderen Ländern an Gewicht - wenn auch in bescheidenem Maße. Immerhin schafften in diesem Jahr fünf deutsche Unternehmen den Sprung unter die 100 wertvollsten Konzerne der Welt. Neben Volkswagen, SAP und Siemens waren das die Chemie-Giganten BASF und Bayer. Der Versicherungskonzern Allianz und der Autobauer BMW rückten auf den Plätzen 104 und 109 nahe an die Top 100 heran.

Die größte Steigerung unter allen zwölf vertrenen Ländern

Insgesamt kletterte der Börsenwert der fünf teuersten deutschen Firmen im Jahr 2012 um fast 40 Prozent nach oben. Das ist die größte Steigerung unter allen zwölf Ländern, die mit ihren Unternehmen in dem Ranking vertreten sind. Zu verdanken haben die Deutschen das unter anderem dem guten Jahr an den Börsen. So legte der Leitindex Dax bis zum Jahresende um 30 Prozent zu - so stark wie kaum ein anderer Börsenindex in Europa. Bei vielen großen deutschen Firmen stieg daher auch der Börsenwert, also das Produkt aus der Zahl der Aktien eines Unternehmens und dem Kurs des Wertpapiers.

Einige Ausnahmen allerdings gibt es. So verlor die Deutsche Telekom leicht an Wert. Der Versorger Eon war mit gut 28 Milliarden Euro für deutlich weniger Geld zu haben als noch vor einem Jahr. Damals lag der Wert des Unternehmens bei knapp 33 Milliarden Euro. Auch Audi verlor gegenüber 2011. Ihre Marktkapitalisierung um fast die Hälfte steigern konnte dagegen die Munich Re. Der Rückversicherer ist laut Studie derzeit knapp 25 Milliarden Euro wert. Das Unternehmen machte damit in der Rangliste einen Sprung um 40 Plätze nach vorne und liegt nun auf Platz 259.

Drei chinesische Unternehmen rangieren unter den Top Fünf

Teuerstes Unternehmen weltweit ist der Computerkonzern Apple. Das Unternehmen steigerte seinen Börsenwert um fast 30 Prozent und überholte damit den Ölproduzenten Exxon Mobil. Auf Rang sechs des Rankings findet sich mit dem Internet-Konzern Google ein weiteres IT-Unternehmen. Insgesamt sind die USA mit 39 Firmen am stärksten in der Rangliste vertreten. Dahinter folgen Großbritannien und China mit jeweils zehn Firmen.

Drei der chinesischen Unternehmen rangieren mittlerweile unter den fünf wertvollsten Konzernen. Den größten Sprung machte China Mobile. Der mit 700 Millionen Kunden weltweit größte Mobilfunkanbieter gewinnt derzeit jeden Monat rund fünf Millionen Handy-Nutzer dazu. Das schlägt sich auch im Aktienkurs nieder: Er stieg 2012 um fast 20 Prozent.