Kriselnde Weltwirtschaft Japans Krankheit gefährdet Europa

Geschäftsleute im Ginza-Bezirk in Tokio: Japan ist im vierten Quartal in die Rezession zurückgefallen

(Foto: Bloomberg)

Eine simple Steuererhöhung hat Japans Wirtschaft in die Rezession gestürzt. Die Ansteckungsgefahr für Europa ist groß. Die EZB muss ihren Weg deshalb beibehalten - vor allem Deutschland ist gefordert.

Von Nikolaus Piper, New York

Es ist ein Schock für die Weltwirtschaft: Japan ist im dritten Quartal völlig überraschend in die Rezession zurückgefallen. Noch bis Sonntag hatten die Konjunkturforscher Wachstum vorausgesagt - wenig zwar, aber immerhin. Stattdessen jetzt der große Rückschlag.

Die Nachricht wird weitreichende Folgen für die japanische Innenpolitik haben - Regierungschef Shinzō Abe soll Neuwahlen planen. Mindestens ebenso wichtig aber sind die wirtschaftlichen Konsequenzen für den Rest der Welt: Der Einbruch in Japan bedeutet nicht nur, dass das Risiko einer Rezession besonders in Europa steigt, sondern auch, dass die sogenannten Abenomics erst einmal gescheitert sind - jenes kühne, manche sagen: tollkühne, Experiment des japanischen Premiers zur Wiederbelebung der Wirtschaft.

Die japanische Krankheit hat sich wieder verschlimmert

Abe und die Bank von Japan hatten während der vergangenen zwei Jahre zusammen Billionen Yen in die Wirtschaft gepumpt. Die Geldschwemme sollte die Japaner zum Investieren und Konsumieren veranlassen. Wer sich über niedrige Zinsen in Deutschland beklagt, der blicke nach Japan: Zehnjährige Staatsanleihen bringen dort weniger als ein halbes Prozent Rendite ein.

Kühn war das Experiment vor allem wegen seiner Dimension. Die Bank von Japan blähte ihre Bilanz viel stärker auf als die amerikanische Federal Reserve oder die Europäische Zentralbank (EZB) - und deren Kurs war schon umstritten. Der Schuldenberg Japans erreichte das Zweieinhalbfache der jährlichen Wirtschaftsleistung (zum Vergleich: In Deutschland sind es 76 Prozent, in den USA 100 Prozent).

Jetzt brachte eine simple Erhöhung der Verbrauchssteuern - also der Versuch, den gefährlichen Anstieg der Staatsschuld zu bremsen - die Wende nach unten. Aus heutiger Sicht ist die Diagnose klar: Diese Steuererhöhung, so verständlich sie war, kam zu früh.

Das bedeutet, dass die japanische Krankheit sich wieder verschlimmert hat. Die Krankheit hatte zu Beginn der Neunzigerjahre begonnen, als in Japan eine monströse Immobilienblase platzte. Seither kämpft das Land mit Deflation, Wachstumsschwäche, strauchelnden Banken und bedrohlichen Staatsschulden.

Immer wieder versuchten Regierung und Notenbank, die Wirtschaft aufzupumpen, immer wieder kamen Rückschläge, unter anderem weil Japan seine Strukturprobleme nicht löste und seine Banken zu spät sanierte.

Japans Notenbank hilft nur der Börse

Noch mehr Billionen Yen für die Finanzmärkte - doch den normalen Bürgern hat die Politik der Zentralbank bisher nicht geholfen. Ihre Lage verschlimmert sich. Von Christoph Neidhart, Tokio mehr ... Analyse