Griechenland Tsipras bringt Referendum ins Spiel

Griechenlands Premier Alexis Tsipras schließt einen Zusammenbruch des hochverschuldeten Landes aus.

(Foto: Bloomberg)
  • Für Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras ist ein Referendum denkbar, sollten die Geldgeber auf Forderungen bestehen, die Athen nicht akzeptieren könne.
  • Neuwahlen schließt er ausdrücklich aus.
  • Tsipras erwartet im Schuldenstreit mit der Europäischen Union eine Lösung bis zum 9. Mai.

Referendum über Reformen?

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras stellte in einem Fernsehinterview klar, dass Verkäufe von Staatseigentum Teil der Athener Zugeständnisse an die Gläubiger seien. Dazu zählten die Abgabe des Hafens in Piräus und die Verpachtung von regionalen Flughäfen.

Sollten die Geldgeber jedoch auf Forderungen bestehen, die Athen nicht akzeptieren könne, werde er auf ein Referendum zurückgreifen müssen. "Wenn ich letztlich mit einer Vereinbarung dastehe, die die Grenzen meines Mandats überschreitet, habe ich keine andere Wahl; die Menschen werden entscheiden", sagte Tsipras. Neuwahlen schloss er allerdings ausdrücklich aus.

Parlament soll Reformen verabschieden

Aus dem Finanzministerium hieß es zugleich, die Regierung wolle den Forderungen der Gläubiger nachkommen und Reformvorhaben in Gesetze einbringen. Ein entsprechender Schritt werde derzeit vorbereitet, erklärte das Finanzministerium. Reformen soll es demnach im Haushalts- und Steuerrecht geben, dazu Änderungen der Verwaltungsstrukturen, Fernsehlizenzen und Steuern auf Fernsehwerbung.

Die Gläubiger wie der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Europäische Union verlangen, dass Griechenland seine Entschlossenheit zu Reformen dadurch zeigt, dass sie vom Parlament verabschiedet werden. Ein solcher Schritt könnte neuen Schwung in die zähen Verhandlungen über Hilfsgelder für das von einer Staatspleite bedrohte Land bringen.

Griechenland: Was sagen Sie zur Schwächung von Varoufakis?

Der griechische Finanzminister Varoufakis ist erst seit drei Monaten im Amt, jetzt wird er Stück für Stück entmachtet. Neue Unterhändler sollen die Gespräche mit den Kreditgebern voranbringen. Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Tsipras erwartet baldige Lösung

Griechenland erwartet im Schuldenstreit mit seinen internationalen Geldgebern eine Lösung bis zum 9. Mai. Trotz Differenzen mit den Gläubigern bei der Arbeitsmarktreform und der Mehrwertsteuererhöhung befinde sich Athen in finalen Verhandlungen, sagte Premierminister Tsipras.

Er schließe einen Zusammenbruch des hochverschuldeten Euro-Landes aus. Vorrang habe jedoch die Auszahlung von Löhnen und Pensionen. Er rechne mit einer vorläufigen Einigung bei den Reformen in dieser oder der kommenden Woche. "Ich glaube, wir sind nah dran", fügte er hinzu. Ohne Einigung mit den Geldgebern droht dem Land die Pleite. Griechenland wird seit 2010 mit Hilfen von 240 Milliarden Euro gestützt.

Tsipras düpiert Varoufakis

Für Griechenlands Finanzminister Varoufakis kommt es einer Entmachtung gleich: Ministerpräsident Tsipras ernennt neue Unterhändler für die Euro-Rettung. Von Cerstin Gammelin, Brüssel und Claus Hulverscheidt, Berlin mehr ...