Gerd Koenen im Interview "Wir leben in Ländern, die vor akkumuliertem Reichtum stinken"

Gerd Koenen, geboren 1944, engagierte sich schon während des Studiums in der linksradikalen Szene.

(Foto: Christoph Mukherjee)

Der Historiker und Publizist Gerd Koenen war begeisterter Kommunist - bis er damit brach. Ein Gespräch über seine 68er-Zeit, den Wandel einer Ideologie und die Aktualität von Karl Marx.

Interview von Anna Dreher und Tahir Chaudhry

Der Historiker Gerd Koenen empfängt in seiner Altbauwohnung in Frankfurt-Sachsenhausen. Er ist etwas erschöpft, aber zufrieden, weil er gerade ein 1136 Seiten dickes Buch über den Kommunismus beendet hat. Es ist das Thema seines Lebens. Koenen brüht Kaffee auf: Zeit für eine längere Geschichte.

Herr Koenen, was fasziniert Sie so sehr am Kommunismus, dass Sie Ihr ganzes Leben damit verbringen, ihn zu verstehen?

Na ja, so würde ich das nicht sagen - aber sei's drum. Eine Faszination stand sicher am ...