Computerkonzern streitet mit Bonner Café Wehe, Sie veräppeln Apples Apfel!

Der Weltkonzern Apple fühlt sich bedroht - von einem Mutter-Kind-Café in Bonn, in dem es Apfelkuchen mit Sahne und viele Plüschtiere gibt. Den Kaliforniern kommt das Apfel-Logo des Cafés bekannt vor.

Auf der anderen Seite der Welt, in den heiligen Hallen der lässigsten Firma der Welt, kämpft man derzeit gegen einen neuen Feind. Der wohnt in der Südstadt von Bonn und gibt sich ganz harmlos: "Bei mir könnt Ihr es Euch so richtig gut gehen lassen!" Und weiter: "Freut Euch auf duftenden Apfelkuchen mit Sahne, köstlichen Kaffee und Kakao." So spricht das Apfelkind auf seiner Website. Der Weltkonzern Apple will es nun vor Gericht zerren.

Christin Römer, Betreiberin des Cafés Apfelkind, in Bonn. Im Vordergrund ihr Logo, das Apples Argwohn erweckt hat.

(Foto: dapd)

Das Apfelkind ist ein Mutter-Kind-Café. Gestresste Eltern können hier in Ruhe Kaffe trinken, der Nachwuchs wird währenddessen mit Spielsachen beschäftigt: mit Plüschbällen, Stofftieren oder einem Schaukelelch. Aber - das Apfelkind ist ja kein Unmensch - "Omas und Opas, Singles und Paare ohne Kinder sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen!"

Nun würde man sich im fernen Silicon Valley in Kalifornien nicht weiter um das Apfelkind scheren, doch dummerweise hat Betreiberin Christin Römer sich als Logo für ihr Café einen Apfel ausgesucht. Und der kommt Apple bekannt vor.

Wegen angeblich "hochgradiger" Verwechslungsgefahr geht der Computerkonzern gegen das Café vor. Er hat Einspruch gegen die Eintragung des Logos beim Deutschen Patent- und Markenamt in München eingelegt. Dort muss man nun entscheiden, ob es sich tatsächlich um eine Markenrechtsverletzung handelt. Der Streit kann sich über Monate hinziehen.

Römers Anwältin Lydia Tilch sagt aber, sie sei "ziemlich zuversichtlich", Recht zu erhalten. Schließlich seien die Marken Apple und Apfelkind sehr unterschiedlich, und auch die Logos seien aus ihrer Sicht gut zu unterscheiden. Während das rote Café-Zeichen ein Kind im Scherenschnitt zeigt, ist Apples Apfel angebissen und schimmert in kühlem Silber.

Mit Patentstreit wegen seiner Marke kennt Apple sich aus: Jahrelang verklagte Apple Corps, die Plattenfirma der Beatles, die gleichnamige Computerfirma, weil sich beider Namen und Logos so sehr ähnelten. Erst 2007 ging der letzte Prozess zu Ende - Apple zahlte angeblich mehrere Hundert Millionen Dollar für die Markenrechte.

In einer älteren Version dieses Artikels war die Rede von einer Markenrechtsklage Apples gegen das Café Apfelkind. Tatsächlich handelt es sich jedoch um keine Klage, sondern um einen Einspruch beim Patentamt, den Apple gegen die Eintragung des Apfel-Logos durch die Betreiberin des Cafés eingelegt hat. Wir haben diesen Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.